Tvgg - Stufenplan zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs / Abteilungen Fußball, Judo, Handball und Turnen erarbeiten Hygienekonzepte Die Jüngsten warten am längsten

Von 
ml
Lesedauer: 
Christoph Dorn (links), Mitglied des Abteilungsvorstands Fußball der Tvgg Lorsch, nahm dankend die 50 Gesichtsschutzmasken an, die der Vorstand des Fördervereins Kick-Off um Ernst-Ludwig Drayß (rechts) spendete. Unser Bild zeigt sie mit Ute Schuster und Bernd Klingler. © WEINBACH

Lorsch. Der Vorstand des Fördervereins Kick-Off hat 50 Schutzmasken gekauft und sie dem Vorstand der Tvgg-Fußballabteilung gespendet. Bei der Übergabe auf dem Sportgelände Ehlried an Christoph Dorn nahmen die Kick-Off-Vorstandsmitglieder Ernst-Ludwig Drayß, Bernd Klingler und Ute Schuster teil. Drayß erklärte, dass die Masken mit dem Logo „Kick-Off“ gedacht sind für Trainer, Betreuer, Spieler und ehrenamtliche Helfer.

AdUnit urban-intext1

Sie seien aus einem hochwertigen Stoff genäht und mit 60 Grad waschbar. Die Idee zur Anschaffung sei ihm gekommen, als er gelesen habe, dass in einigen Kommunen die schönsten Masken gesucht werden. Christoph Dorn bedankte sich im Namen der Fußballer für die Spende. Die Fußballabteilung leide zurzeit auch unter den Beschränkungen der Corona-Krise. Er erinnerte daran, dass der Hessische Fußball Verband (HFV) Spiele und das Training auf dem Feld und in der Halle absetzte. Das betreffe sämtliche Spielklassen und Freundschaftsspiele.

Hygienekonzept erstellt

Um in der jetzigen Phase der Lockerungen den Trainingsbetrieb mit Einschränkungen wieder aufzunehmen, sei ein Hygienekonzept erstellt worden, das von der Stadt Lorsch abgesegnet werden müsse. Nach der Genehmigung werde der Trainingsbetrieb aufgenommen für die erste und zweite Mannschaft, für die A-Jugend und die AH. Wenn das funktioniere, werde man überlegen, wie mit den Jugendmannschaften zu verfahren ist. Der HFV habe vorgegeben, dass die Trainer zuständig seien für die Überwachung und Einhaltung der Hygienevorschriften.

Es sei wichtig, mit Augenmaß und Bedacht vorzugehen. „Der Fußballvorstand weist darauf hin, dass jeder für seine Entscheidung über eine Teilnahme am Trainingsbetrieb eigenverantwortlich ist“, steht auf dem Aushang mit den Vorschriften auf dem Sportgelände. Auf der Tvgg-Webseite ist zu lesen, dass wegen der latenten Gefahr einer Ansteckung oder einer allgemeinen weiteren Verbreitung einer Infektion, aus Gründen des Schutzes der Gesundheit der Sportler und ihrer Familien, der Sportbetrieb auf dem Sportgelände der Tvgg bis auf weiteres eingestellt sei.

Alle Geräte sofort wieder reinigen

AdUnit urban-intext2

Abteilungsleiter Gerhard Arbes informierte jetzt telefonisch, dass beschlossen worden sei, die Turnhalle noch bis zur ersten Juni-Woche geschlossen zu halten. Es müsse ein Plan erstellt werden, wie die vom Deutschen Turnerbund (DTB) vorgegebenen Hygiene-Richtlinien eingehalten werden könnten. Zum Beispiel sei die Maßnahme, alle Geräte, die benutzt worden seien, sofort mit Hygienetüchern zu reinigen, in der Praxis nicht durchführbar. Inwieweit Kinder Hygienemaßnahmen durchhalten könnten, sei fraglich.

Mit den Übungsleiterinnen werde momentan besprochen, ob der Trainingsbetrieb für Kinder in den Sommerferien durchgeführt werden könne. Verschoben sei bis auf weiteres die Jahreshauptversammlung der gesamten Turnvereinigung. Drei Termine der Turnabteilung sollen beibehalten werden: am 12. September der Bunte Nachmittag für Ältere, am 13. September der Ehrungsnachmittag und am 5. Dezember das Jahresabschlussturnen für Kinder.

AdUnit urban-intext3

Auch die Tvgg-Abteilung Judo informiert, dass aufgrund der aktuellen Lage der gesamte Trainingsbetrieb der Abteilung vorsichtshalber bis auf weiteres eingestellt ist. „Dies betrifft sämtliche Sparten – Judo, Jiu-Jitsu, Karate – für alle Altersklassen“, erklärt Vorstandsmitglied Ronny Elbert. Bisher habe die Bekämpfung des Virus im Vordergrund gestanden. Nun sei aber die Zeit angebrochen, zu planen wie mittelfristig, unter Beachtung der Gesundheit, verfahren werden könne. Sport sei ein wichtiger Baustein, um langfristig körperlich und mental fit und gesund zu bleiben. Dazu wolle die Judoabteilung ihren Beitrag leisten. Die Vorbereitungen für die Aufnahme des Trainingsbetriebs liefen. Der Gesetzgeber habe eine stufenweise Öffnung des Sportbetriebs getroffen. Für Hessen seien konkrete Schritte für Sportvereine vorgesehen.

AdUnit urban-intext4

Theoretisch sei ein Sportbetrieb im Freien und im Dojo unter strikter Einhaltung von Abstands- und Hygieneauflagen wieder erlaubt. Die wichtigsten Maßnahmen habe der Judo-Vorstand den Mitgliedern bekanntgegeben. Es sei ein Hygienekonzept für den Trainingsbetrieb aufgestellt worden, das von der Stadt Lorsch geprüft werde, ähnlich wie bei den anderen Tvgg-Abteilungen. Das Konzept gehe in Teilen sogar über die Vorgaben des Deutschen Judo-Bundes hinaus, um Sportler bestmöglich zu schützen.

Kein Training mehr vor den Ferien

Wann und wie das Training wieder aufgenommen werden könne, stehe noch nicht fest. Bisher sehe die Planung vor, das Kinder- und Jugend-Training nicht vor den Sommerferien anzubieten. Für die Erwachsenen werde versucht, möglichst bald einen eingeschränkten Trainingsbetrieb zu organisieren, versicherte Ronny Elbert.

„Im Rahmen einer Sondersitzung des Handball-Abteilungsvorstands und der Jugendleitung wurde intensiv diskutiert, wie der Handballsport in Lorsch wieder aufgenommen werden kann“, erklärte jetzt Abteilungssprecher Lothar Rist. Auf der Basis des Positionspapiers des Deutschen Handballbundes „ Return-To-Play im Amateursport“ und der „Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung“ Hessen, wurden folgende Entscheidungen nach diesem Acht-Stufenplan getroffen. Die jüngsten Spieler wie Minis, E-, und D-Jugend, männlich und weiblich, werden vorerst noch nicht zum Training eingeladen.

Radfahren als Ersatz

Hier werde den Familien empfohlen, eigenständig ein Training wie Radfahren, Ballspiele, Lauf- und Kräftigungsübungen mit den Kindern zu unternehmen. Anfang Juni werde erneut festlegt, wie es für diese Jugendteams weitergehen solle.

Die Jugend-Teams C bis A werden zum sogenannten Outdoor Training eingeladen, mit Gruppengrößen bis maximal zehn Personen pro Trainer. Dazu gehören Beachhandball Training (ohne Kontakt) und Lauf- sowie Kräftigungsübungen. Dieses Training kann ab sofort von den jeweiligen Trainern auf dem Sportgelände Ehlried durchgeführt werden. Die Aktiven können ihr Outdoor-Training und den Sport in der Halle ausüben. Geschulte Trainer bieten Kleingruppen- und Mannschaftstraining an.

Mit diesem Stufenplan, ohne Wettkampfsport, soll der Sportbetrieb ab sofort sowohl im Freien als auch in der Sporthalle, unter strikter Einhaltung der Abstands- und Hygieneauflagen, wieder erlaubt werden. Der Handball-Vorstand hat damit die Grundlage für den Trainings- und Sportbetrieb geschaffen. Die Trainer sind verantwortlich für die Einhaltung aller Regeln. ml