St. Nazarius - Geschmückter Altar zu Fronleichnam Blumen vor der Torhalle

Von 
sch
Lesedauer: 

Lorsch. Am kommenden Donnerstag (11.) ist Feiertag. Aus welchem Anlass gefeiert wird, wissen zwar selbst manche Katholiken nicht gleich auf Anhieb zu sagen. Dass es sich bei Fronleichnam um einen besonderen Tag handelt, daran wird in Lorsch aber jeder Passant in der Innenstadt sofort erinnert werden. Denn vor der Königshalle wird ein Blumenteppich ausgebreitet sein.

Der Frauenbund wird den Bereich vor der Königshalle schmücken. © Archivbild
AdUnit urban-intext1

Der katholische Frauenbund von St. Nazarius sorgt dafür, dass es am Klostergelände einen geschmückten Altar geben wird. Üblicherweise zieht zu Fronleichnam eine Prozession der Pfarrgemeinde durch die Innenstadt zu insgesamt drei Altären. Diesmal fällt die Prozession wegen der Corona-Krise aus.

Nach der Feier stille Gebete

Die Lorscher Gemeinde lädt um 9 Uhr zu einer Eucharistiefeier ein. Sie findet am Donnerstag im Freien auf dem Areal vor der Kirche statt. Die Plätze für Teilnehmer sind allerdings bereits ausgebucht, hieß es aus dem Pfarrbüro gestern auf Nachfrage. Zwar darf die Besucherzahl beim Openair-Gottesdienst größer sein als in der Kirche, ähnlich wie an Pfingsten ist die Menge der Gläubigen allerdings trotzdem begrenzt, und zwar auf 100.

Nach dem Hochamt ist ab 12 Uhr das sogenannte Große Gebet vorgesehen. Das Gotteshaus ist dabei diesmal aber nur zum stillen Gebet geöffnet. Für diesen Kirchenbesuch, die Monstranz wird ausgesetzt sein, ist keine Anmeldung erforderlich. Ein Vorabendgottesdienst findet außerdem heute um 19 Uhr in St. Nazarius statt. Die Gruppe „Kreuz und Quer“ wird an der Kreuzgruppe an der Kirche zu Fronleichnam außerdem einen Altar schmücken.

Rosen, Hortensien und Funkien

AdUnit urban-intext2

Wie der Außenaltar an der Torhalle aussehen wird, das konnte Frauenbund-Sprecherin Walfriede Heinz gestern noch nicht sagen. Sicher ist, dass Blumen aus den Gärten der Lorscher Frauenbund-Mitglieder zum Einsatz kommen werden. In den Vorjahren hatten die Mitglieder des Frauenbunds am frühen Morgen Rosen, Hortensien und Funkien arrangiert. Sie hatten zudem einen Lebensbaum gestaltet.

Diesmal werde es wegen Corona ein kleinerer Altar werden, so Walfriede Heinz. Auch ein Kreuz als christliches Symbol soll aber wieder zu sehen sein. Falls das Wetter freundlich ist, könnte auch eine Betbank aufgestellt werden, um an den Feiertag 60 Tage nach Ostern zu erinnern. sch