Pandemie - Corona-Fall in der Gesamtschule ohne Auswirkungen auf den Präsenzunterricht ab Montag Zwei zehnte Klassen der Böll-Schule in Quarantäne

Von 
jün
Lesedauer: 

Fürth. Kurz vor Beginn des Präsenzunterrichts im Wechselmodell für die fünften und sechsten Klassen am kommenden Montag vermeldete das Landratsamt in dieser Woche einen Corona-Fall an der Heinrich-Böll-Schule (HBS) in Fürth. Betroffen ist ein Schüler einer zehnten Klasse, wie Rektor Alexander Hauptmann berichtete. Für die Abschlussklassen läuft der Unterricht schon wieder als Präsenzveranstaltung.

AdUnit urban-intext1

Hauptmann weist auf Anfrage darauf hin, dass es sich dabei offensichtlich um einen „normalen“ Infektionsfall handelt, also nicht um einen mit der gerade auch im Kreis Bergstraße um sich greifenden britischen Virus-Mutation B.1.1.7. Von daher wurden vom Gesundheitsamt in Absprache mit der Schulleitung auch nur die üblichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen. So wurden der Schüler und die komplette Klasse inklusive der Lehrer in Quarantäne geschickt.

Testteam war gestern da

Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme bleiben auch die Schüler einer weiteren zehnten Klasse sowie alle Lehrer, die Kontakt hatten, zu Hause. „Die Schüler werden über den Distanzunterricht beschult“, erklärte Hauptmann. Die Eltern der betroffenen Schüler seien umgehend informiert worden. So seien Hinweise auch auf der Internet-Seite der Schule und im internen Schulportal nachzulesen.

Gestern gab es eine Reihentestung in der Gymnastikhalle der HBS für alle Betroffenen durch ein mobiles Team des Kreises Bergstraße. „Die Organisation solcher Begleitmaßnahmen durch das Gesundheitsamt und die Bundeswehr läuft meiner Einschätzung nach sehr schnell, transparent und gut“, hob Schulleiter Hauptmann hervor. Er sei froh, dass es schnell mit dem Screening geklappt habe.

AdUnit urban-intext2

Der aktuelle Fall hat keinen Einfluss auf den Schulbeginn für die fünften und sechsten Klassen am kommenden Montag. „Wir setzen hier die bewährten Hygienemaßnahmen an unserer Schule um, wie auch schon vor den Weihnachtsferien“, erklärt Hauptmann dazu. jün