„Schlimmer als die Finanzkrise 2008“

Von 
Konrad Bülow
Lesedauer: 

Auf die Frage, ob er in seinen vielen Jahren als Kommunalpolitiker schon einmal eine ähnliche Krise erlebt hat, wie sie das Coronavirus mit sich bringt, fällt Heiner Wider die Finanzkrise des Jahres 2008 ein. „Wir hatten damals Steuerausfälle in Millionenhöhe.“ Die Inanspruchnahme von Dispokrediten durch die Stadt Lindenfels sei eine direkte Folge gewesen.

AdUnit urban-intext1

Die Auswirkungen des Coronavirus dürften jedoch noch größer sein als die der damaligen Krise. „Die wird noch ihre Schleifspur ziehen“, befürchtet der 75-Jährige. Und vermutlich treffe es dabei wieder einmal vor allem die schwachen Kommunen.

Die Lehre, die aus diesen Tagen gezogen werden müsse, sei, dass es nicht ausreiche, sich bei überlebenswichtigen Gütern auf Importe zu verlassen. Wenn bestimmte Versorgungswege in Krisenzeiten verschlossen seien, müssten genügend medizinische Komponente wie Masken oder Schutzkleidung vorhanden sein, um zumindest Pfleger und Ärzte zu versorgen.

Trotz aller gegenwärtiger Probleme, die alle in unterschiedlicher Härte beträfen, solle man zu dem nicht gänzlich den Mut auf eine Umkehr zum Besseren verlieren, appellierte Wider: „Das Leben soll auch nach dem Corona-Crash lebenswert bleiben.“ kbw

Redaktion Redakteur für das Ressort Lautertal/Lindenfels, Autor im Ressort Region. Bei Bedarf Unterstützer im Lokalsport