Kurioses - Peter Flath aus Lindenfels hat kürzlich einen Urlaubsgruß erhalten – mit einiger Verspätung

Postkarte aus Rhodos brauchte 44 Jahre bis nach Lindenfels

Von 
Konrad Bülow
Lesedauer: 
Zwei Freunde von Peter Flath waren im Sommer 1977 im Urlaub auf Rhodos. Die Karte (im Bild), die sie an ihn verschickten, kam jetzt erst an. © Flath

Lindenfels. Bis eine Postkarte aus dem Urlaub beim Adressaten ankommt, kann bisweilen etwas Zeit ins Land gehen. Manchmal ist der Absender dann auch schon längst aus dem Urlaub zurück. So lange wie bei der Karte, die der Lindenfelser Peter Flath kürzlich erhielt, dauert es aber normalerweise nicht: Der Urlaubsgruß aus der griechischen Insel Rhodos war schon vor 44 Jahren abgeschickt worden – der Poststempel trägt das Datum 5. August 1977.

AdUnit urban-intext1

„Die Karte haben mir zwei Freunde geschickt, die damals auf Rhodos waren“, erläutert Flath. Werner Baumann habe sie verfasst, Werner Ewald habe darauf unterschrieben. Verfasser Baumann ist im vergangenen Jahr verstorben. Als Flath die Karte in seinem Briefkasten fand, habe er gleich seinen Freund Werner Ewald angerufen, erzählt er. Der sei natürlich überrascht gewesen, konnte sich aber noch erinnern, die Postkarte damals unterschrieben zu haben.

Post ist ratlos

Baumann, Ewald und Flath spielten früher gemeinsam in der Tanzband Collection, die in den 70er und 80er Jahren in der Region wöchentliche Auftritte hatte. Auch in Österreich traten die Musiker auf. „Es war zu dieser Zeit üblich, dass wir uns Urlaubskarten geschrieben haben“, sagt Flath heute. So kam es auch zu dieser. Dass die Karte letztlich doch noch bei ihm ankam, liegt daran, dass Flath dieselbe Adresse hat wie vor 44 Jahren.

Warum die Karte so lange unterwegs war, bleibt ein Rätsel. Flath fragte seinen Briefträger, doch auch der war ratlos, ebenso wie die Pressestelle der Deutschen Post. „Zu dieser sehr außergewöhnlichen Laufzeit kann ich selbstverständlich keine konkreten Angaben machen“, bedauert der für Südhessen zuständige Sprecher gegenüber dieser Zeitung.

AdUnit urban-intext2

Sei eine Sendung derart lange unterwegs, dann liege der Verdacht nahe, dass sie sich „sehr lange Zeit außerhalb unserer postalischen Netze befunden hat und erst kurz vor der (erneuten?) Auslieferung der Sendung wieder in unsere Netze eingespeist wurde“. Möglicherweise ging sie also auf dem Weg nach Lindenfels verloren und blieb verschollen, bis sie jemand fand und erneut einwarf.

Redaktion Redakteur für das Ressort Lautertal/Lindenfels, Autor im Ressort Region. Bei Bedarf Unterstützer im Lokalsport