aufnahme Matthias Sattler

bewirbt sich erstmals für einen Sitz im Lindenfelser Stadtparlament

Von 
kbw
Lesedauer: 

Matthias Sattler kandidiert als Politik-Neuling auf Platz 18 der Liste der SPD für die Lindenfelser Stadtverordnetenversammlung. Für das Gemeinwohl engagiert sich der Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik aber schon länger: Er ist Vorsitzender des Feuerwehrvereins Lindenfels-Mitte. Sein Ziel sei es, „Projekte gemeinsam zum Wohle der Bürger umzusetzen und dabei alle mitzunehmen“. Wichtig sei ihm, dass dabei alle an einem Strang ziehen – „nicht ein halbes Ja und ein halbes Nein“.

AdUnit urban-intext1

Sattler stammt aus dem heutigen Oberzenter Stadtteil Olfen. Seine Frau ist Lindenfelserin – so kam er 1995 in die Burgstadt. Ihm sei es wichtig, dass in Lindenfels mit Hilfe der Digitalisierung neue Arbeitsplätze mit geringem Flächenverbrauch entstehen, sagt der Vater zweier Kinder. Er stehe außerdem für „ein lebenswertes Lindenfels für alle Generationen“.

Es brauche einerseits gute Angebote für die Kinderbetreuung, zentrale Spielplätze und Angebote für Jugendliche, andererseits Treffpunkte, Mobilitätsangebote und Einkaufsmöglichkeiten für Senioren. „Die Lindenfelser SPD setzt die Dinge vor Ort auf eine Art um, mit der ich mich identifizieren kann“, erklärt er seine Motivation zur Kandidatur. Ein Parteibuch habe er aber nicht.

Außer seinem Engagement bei der Feuerwehr ist Sattler auch Mitglied des Freundeskreises Moelan-sur-Mer. / kbw