Innenstadtentwicklung - Das Team der Fürther Kultureinrichtung „Alte Drogerie“ zieht nach Lindenfels um / Mehrere Angebote in verschiedenen Räumlichkeiten Konzerte und ein neues Café in der Altstadt

Von 
arn/kbw
Lesedauer: 
Im Alten Rauch’schen Haus in der Lindenfelser Burgstraße sollen im neuen Jahr Konzerte und ähnliche Veranstaltungen stattfinden. Gleichzeitig sind in der Drachentaverne ein Café und ein Second-Hand-Geschäft geplant. © Zelinger

Lindenfels. In der Altstadt von Lindenfels tut sich etwas: Zum Beginn des kommenden Jahres soll ein neues Café und ein Second-Hand-Geschäft einziehen. Parallel dazu sollen im Alten Rauch’schen Haus in der Burgstraße 31 künftig Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden.

Ehemaliges Schuhgeschäft verkauft



Auch abseits vom Umzug des Teams der „Alten Drogerie“ von Fürth nach Lindenfels wird dem Leerstand entgegengewirkt. Wie Bürgermeister Michael Helbig bestätigte, ist das alte Fachwerkhaus in der Burgstraße 10 von den früheren Besitzern verkauft worden. Nachdem es jahrelang ungenutzt war, hat es nun ein Privatmann aus Lindenfels erworben. In früheren Zeiten hatte es als Schuhgeschäft gedient, in den oberen Stockwerken ist auch Platz für Wohnungen.

Derweil laufen die Arbeiten am St. Josefsheim, das Anfang des Jahres die Bensheimer Immobiliengesellschaft Montana von der Stadt gekauft hat. Ein Unternehmen möchte dort ein Kundenbetreuungszentrum für Dienstleistungen von Arbeitsmedizinern einrichten, gleichzeitig soll eine Wohngruppe für junge Mädchen und Frauen sowie eine Mutter-Kind-Gruppe Platz finden.

„Wir haben das Dach soweit fertig und das Gebäude entkernt“, erklärte Andreas Manhart vonseiten der neuen Eigentümer. Es würden noch neue Fenster eingebaut, zudem befinde man sich in der Planungsphase für den Brandschutz.

Wann das Projekt an den Start geht, sei schwer vorauszusehen. „Die Arbeiten gehen aber gut voran“, führte er aus..

Keine Neuigkeiten gibt es hingegen zum Gebäude des früheren Luisenkrankenhaus, das sich zusammen mit der alten Zwick-Klinik seit Anfang 2018 im Besitz einer Unternehmerfamilie aus Darmstadt befindet. kbw

AdUnit urban-intext1

Dahinter steht ein Familienprojekt, das dieses Paket derzeit noch gebündelt in der „Alten Drogerie“ in Fürth anbietet. Ihre dortigen Pforten wird sie im Dezember schließen, um in Lindenfels ein neues Kapitel aufzuschlagen. Während im traditionsreichen Alten Rauch’schen Haus künftig Musiker auf der Bühne stehen werden, sollen Café und Ladengeschäft in der einstigen Drachentaverne unterkommen. Das Alte Rauch’sche Haus blickt auf eine lange Geschichte als Gaststätte zurück.

Stadt mit Potenzial

„Wir wollen uns verbessern und vergrößern“, sagt Anna-Lena Posdzich vom Alte-Drogerie-Team. Die Suche nach einem neuen Standort laufe bereits seit längerer Zeit, verrät sie. Als sich die Chance in der Burgstadt auftat, wurde zugegriffen. „In Lindenfels tut sich derzeit einiges – wenn auch oft noch im Hintergrund“, widerspricht sie der immer wieder gehörten Meinung, dass die einstige „Perle des Odenwalds“ ihren Glanz verloren hat. Das Potenzial an kreativen Menschen dort sei groß, das jetzige Alte-Drogerie-Team will die aufblühende Szene weiter bereichern.

Dabei schwingt auch eine gewisse Unzufriedenheit mit der Situation in Fürth mit. Nicht nur, weil der Besuch bei einigen Konzerten und Veranstaltungen hinter den Erwartungen zurückblieb. „Auch für Café und Geschäft ist die Lage dort nicht optimal, es ist kaum Laufkundschaft unterwegs“, so Anna-Lena Posdzich. „Wir haben fünf Jahre lang alles gegeben, aber so einen richtigen Durchbruch haben wir nicht geschafft.“ Im Gegenteil: Das Team hatte das Gefühl, dass auch das Stammpublikum irgendwann „satt“ gewesen sei. Erleichtert hat den Schritt sicher auch der Umstand, dass Anna-Lena Posdzich ihren Lebensmittelpunkt in Lindenfels hat und ihre Familie überhaupt im Burgstädtchen „zuhause“ und sehr vernetzt ist.

Ausstellung am 26. Oktober

AdUnit urban-intext2

Bereits vor dem Umzug der „Alten Drogerie“ wird es am Samstag, 26. Oktober, eine Veranstaltung im Alten Rauch’schen Haus geben. Unter dem Titel „Hand-Gemachtes“ findet dort ab 11 Uhr eine Ausstellung mit Handwerkskunst statt. Abends gibt es ab 18 Uhr Livemusik. Der Eintritt ist frei. Zwar handelt es sich dabei noch nicht um eine Veranstaltung der Fürther, Mitglieder des Teams wirken aber bei Ausstellung und Musik schon mit.

Die bis zum Jahresende geplanten Veranstaltungen in Fürth finden wie angekündigt statt. Beginnend mit dem Auftritt von Marion la Marché, die am Samstag, 19. Oktober, ihr erstes kabarettistisch-musikalisches Soloprogramm präsentiert. Am Samstag, 23. November, ist Matz Scheid in der Alten Drogerie in Fürth zu Gast. Und am 6. Dezember gibt es dort ein letztes Mal das Nikolauskonzert mit Anna-Lena und Friends. Im kommenden Januar erfolgt dann der Umzug nach Lindenfels, wo im Februar der Neustart erfolgen soll. Wie es mit den Räumlichkeiten in Fürth weitergeht, steht bislang noch nicht fest. arn/kbw