Evangelisches Dekanat - Die 17-jährige Organistin Christin Raschke aus Mörlenbach hat die Orgelprüfung abgelegt – als eine von drei Jugendlichen in der Region Junge Leute für die Musik in der Kirche

Lesedauer: 
Nachwuchs auf der Orgelbank: Christin Raschke aus Mörlenbach darf nun „kirchenmusikalischen Dienst“ ausüben. © Dekanat

Bergstraße/Weschnitztal. Im Evangelischen Dekanat Bergstraße ist für Nachwuchs auf der Orgelbank gesorgt. Drei junge Leute haben ihre D-Prüfung für die Gottesdienstbegleitung bestanden, wie das Dekanat mitteilte. „Die D-Prüfung dient dem Nachweis grundlegender Kenntnisse und Fähigkeiten für den kirchenmusikalischen Dienst, der in der Regel in einer Kirchengemeinde versehen wird“, heißt es in der Pressemitteilung.

AdUnit urban-intext1

Eine der Nachwuchsorganisten ist Christin Raschke aus Mörlenbach. Sie war vor allem durch ihre ältere Schwester, die Kirchenmusik studiert, für das Orgelspiel motiviert worden. Sie will nach eigenen Angaben dort, wo sie gebraucht wird, Gottesdienste musikalisch begleiten. „Ich möchte aber nur als nebenamtliche Organistin tätig sein. Beruflich habe ich andere Pläne“, betont die 17-Jährige, die sich auf das Abitur vorbereitet, und fügt augenzwinkernd hinzu: „So etwas kann sich natürlich immer ändern.“

Vorbereitung aufs Abitur

Der 17-jährige Gymnasiast Moritz Getrost hat nach bestandener Prüfung seit Dezember eine Organistenstelle in Bürstadt. Dort hatte er wie im benachbarten Bobstadt bereits vorher regelmäßig die Gottesdienste musikalisch begleitet. Ob er sein Hobby zum Beruf machen will? „Ich habe momentan noch keine Ahnung, was ich nach meinem Abitur machen möchte. Ich weiß jedoch, dass Musik, sei es an der Orgel, am Akkordeon oder am Klavier, meine Leidenschaft ist. Und ich könnte mir vorstellen, dies auch beruflich zu machen.“

Peter Paletta aus Seeheim hat die D-Prüfung nicht an der Orgel, sondern am Pop-Piano absolviert. „Ich spiele seit etwa sechs Jahren Klavier. Ich finde, dass das Klavier eine wunderbare Ergänzung für Gottesdienste ist, weil sich damit neue und kreative Wege in der musikalischen Begleitung eröffnen“, betont der 15-Jährige. Die Ausbildung betrachtet er als Weiterbildung im sakralen Bereich. „Meine Hobbys Gesang, Theater und Schauspiel decken sich mit meinen beruflichen Ambitionen. Dafür werde ich mein Klavierspiel im Beruf gut gebrauchen können.“

Beeindruckte Prüferin in Rimbach

AdUnit urban-intext2

Alle drei hatten bei ihrer Prüfung mehr oder minder Lampenfieber. Das gehöre dazu und habe sich in Grenzen gehalten. Vor einer besonderen Herausforderung stand Moritz Getrost. „Da ich eine Woche vor der Prüfung wegen eines kaputten Orgelmotors die Gemeinde wechseln musste, war ich aufgeregter als in anderen Prüfungssituationen. Die andere Orgel kannte ich nicht so gut.“ Doch seine Lehrerin Gunhild Streit, Kantorin im Dekanat Groß-Gerau / Rüsselsheim, als auch sein Prüfer, Propsteikantor Konja Voll, seien bei der Prüfung entspannt und kollegial gewesen.

Ähnliches berichten die beiden anderen Prüflinge. „Meine Lehrerin fördert und fordert mich sehr individuell, was mich in sämtlichen Musikstilen stets weiterbringt“, sagt Peter Paletta über die Seeheimer Dekanatskantorin Marion Huth. Und Christin Raschke ergänzt: „Meine Lehrerin Gunhild Streit hat mich sehr gut vorbereitet. Meine Prüferin, Dekanatskantorin Hankyoung Park-Oelert aus Rimbach, war so überschwänglich, dass sie mich direkt zur C-Prüfung anmelden wollte. Doch damit lasse ich mir aber ein bisschen Zeit.“ Die C-Prüfung dient dem Nachweis qualifizierter Kenntnisse und Fähigkeiten für den kirchenmusikalischen Dienst.

Talentiert und motiviert

AdUnit urban-intext3

Lehrerinnen wie Prüfer und Prüferin bewerten die Nachwuchsorganisten als Bereicherung für den kirchenmusikalischen Dienst. „Ich kann mir gut vorstellen, dass es Spaß macht, ihm zuzuhören und mitzusingen, wenn er einen Gottesdienst spielt. Das ist ein wichtiges Kriterium“, sagt Konja Voll über Moritz Getrost.

AdUnit urban-intext4

„Meine Orgelschüler waren und sind, denn ich unterrichte sie immer noch, sehr talentiert und motiviert. Sie setzen gut um, was ich ihnen vorgebe, und üben regelmäßig. Wenn sie ein Ziel vor Augen haben, können sie gut darauf hinarbeiten“, betont Gunhild Streit, die Christin Raschke unterrichtet.

Und Marion Huth sagt über ihren Schützling: ?Peter Paletta kann sehr gut begleiten, spielt in der Kirchenband und singt im Jugendchor des Staatstheaters Darmstadt. Außergewöhnlich!?

Weitere Nachwuchsorganisten sind in der Ausbildung, teilt das Dekanat mit. Einer will demnach noch in diesem Jahr die D-Prüfung ablegen, andere werden im kommenden Jahr folgen.