Kindergärten - Die Kinder kommen relativ gut mit den Einschränkungen der Pandemie zurecht, aber es fehlt die Unbeschwertheit bei körperlicher Nähe Erzieher wollen regelmäßige Corona-Tests

Von 
Gisela Grünwald
Lesedauer: 

Lautertal/Lindenfels. In den Kindergärten in Lautertal und Lindenfels gibt es mit den Einschränkungen der Corona-Pandemie nur wenige Probleme. Allerdings sehnten sich alle nach dem regulären Betrieb zurück, Kinder genauso wie Eltern und Erzieher. Das berichteten die Kindergarten-Leitungen auf Anfrage dieser Zeitung. In der evangelischen Kindertagesstätte Baur de Betaz in Lindenfels wurde es so eingerichtet, dass jede Gruppe über einen eigenen Eingang erreicht werden kann. Dazu wurden die Notausgänge zu Zugängen umfunktioniert.

AdUnit urban-intext1

Es gibt feste Betreuer, und so werden die Kinder in einem geschützten Raum gut betreut. Der Leiter der Kita Alexander Reichert dankte den Eltern für ihr großes Verständnis. „Zu uns kommen nur die Kinder, die nicht zu Hause betreut werden können.“ Die Eltern bringen ihre Kinder mit Mundschutz bis ans Tor vom Außengelände. Dort werden sie abgeholt oder gehen selbstständig in ihre Gruppe.

„In den Innenräumen der Kita tragen wir Erwachsenen Mundschutz“ berichtete Alexander Reichert. Es klappe gut mit der Betreuung in festen Gruppen, auch wenn die Kinder immer wieder nach ihren Freunden in der Nachbargruppe fragten. Denn eigentlich gibt es in der Kita Baur de Betaz ein offenes Konzept.

Wunsch nach Schnelltests

Die Lindenfelser Kindertagesstätte gehört zu den insgesamt 15 Einrichtungen der Gemeindeübergreifenden Trägerschaft (GÜT) des Evangelischen Dekanats Bergstraße. Pfarrer Markus Eichler vom Vorstand der GÜT berichtete: „Die Verständigung mit den Eltern klappt in allen unseren Einrichtungen gut.“ Zur GÜT gehören 13 Kitas im Kreis Bergstraße und zwei im Kreis Darmstadt-Dieburg.

AdUnit urban-intext2

Natürlich sorge sich das Betreuungspersonal um seine Gesundheit, da gerade Krippenkinder viel körperliche Nähe brauchten. Regelmäßig gebe es Teambesprechungen in den Kitas und mit der GÜT: „Da wurde der Wunsch nach regelmäßigen Corona-Schnelltests geäußert“ so Pfarrer Markus Eichler. Bis jetzt geht das nur wenn die Erzieher zum Test nach Fürth fahren. „Das müssen wir in unserer Freizeit tun“ sagte Kitaleiter Alexander Reichert. Sein Wunsch für sich und seine Mitarbeiter: „Montagfrüh kommt medizinisch geschultes Personal in die Kita und führt den Corona-Schnelltest durch.“ Dann gäbe es zumindest eine Momentaufnahme.

Die Leiterin der Evangelischen Kindertagesstätte in Elmshausen, Jasmin Schäfer, würde so ein Angebot auch begrüßen. Denn auch sie muss für einen Schnelltest nach Fürth fahren. „Aktuell werden 50 Prozent der Kita-Kinder zu Hause betreut“, berichtete sie. Auch die Kindertagesstätte in Elmshausen arbeitet mit festen Gruppen. Vor dem Wintereinbruch hatte jede Gruppe einen eigenen Eingang. Jetzt werden die Kinder am Hoftor entgegengenommen und in ihre Gruppe gebracht.

Impfungen nicht in Sicht

AdUnit urban-intext3

„Wir sind stolz auf unsere Kinder über drei Jahren“ sagte Jasmin Schäfer. Sobald sie ihre Jacken und Mützen ausgezogen hätten, wüschen sie sich als erstes die Hände. Auch das Husten und Niesen in die Armbeuge klappe bei ihnen. Die pädagogischen Fachkräfte der Kita lieben ihre Arbeit mit und am Kind.

AdUnit urban-intext4

Gerade die Krippenkinder unter drei Jahren brauchten viel körperliche Nähe der Betreuer. Die allerdings hätten Angst vor einer Ansteckung. „Immer wieder befinden sich Teammitglieder in Quarantäne, dies erschwert die personelle Situation und das Einhalten aller Vorgaben“, so Jasmin Schäfer. Bei Teambesprechungen hätten sie schon über Impfungen für die Betreuer gesprochen. Aber noch seien sie nicht an der Reihe.

Als Kita-Leiter müssen Jasmin Schäfer und Alexander Reichert die Vorgaben von Gesundheitsamt und Ministerium umsetzen. Beide haben den Wunsch, dass neue Beschlüsse der Politik schneller bei ihnen landen: „Wir konnten die Eltern meist erst am Wochenende informieren, wie es mit dem Kitabesuch ihrer Kinder montags weitergeht.“ Auch die Mitarbeiter mussten immer informiert werden, was die Leitungskräfte stark fordert.

Freie Autorin