Veranstaltungen - Sonniges Wetter und viele kreative Gruppen sorgten für gute Laune beim Winterkäster Kerbzug Dehnübungen zum goldenen Oktober

Von 
Jutta Haas
Lesedauer: 
Wertvolle volle Tipps zum Klimaschutz hatte die Kerbjugend parat: Lieber zur Kerb gehen, als Mallorca fliegen. © Haas

Winterkasten. Goldener Oktober, und das zur Winterkäster Kerb – sowohl die Organisatoren als auch die vielen Gäste, die den Umzug sehen wollten, hätten es sich nicht besser wünschen können. Vom blauen Himmel schien die Sonne und die Temperaturen waren fast sommerlich. Da konnte die Laune kaum noch besser werden, als der Umzug startete.

Fotostrecke Winterkäster Kerb im Goldenen Oktober

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
7
Mehr erfahren
AdUnit urban-intext1

Allen voran gingen die Mitglieder des Spielmannzuges und stimmten auf den Kerbsonntag mit Umzug und anschließender Kerweredd ein. Kerwevadder Christian Pfeifer, Mundschenk Michael Kredel und Kerweprinzessin Nadja Weidmann hatten am Tisch der Prominenz Platz genommen und verkündeten: „Seit sieben Johr stäihn mer oi fer die Kerb, doch gäwwe heit oab unse Scherb“.

Kistenweise Bonbons

Die Nachfolger stehen schon fest: Max Höhl wird im nächsten Jahr Kerwevadder, Lars Steinmann Mundschenk Lena Rettig die neue Kerweprinzessin.

Einen Ausflug hatten die Mitglieder des Frauenkreises zur Bundesgartenschau nach Heilbronn unternommen und bei Rückkehr festgestellt: „Wintekäschde Gärde sinn a oig schäi“. Mit Blumen im Strohhut und Gartenschürzen waren sie unterwegs. Mit dabei war auch der Männergesangsverein Liederkranz, diesmal als „Jägerchor“.

AdUnit urban-intext2

Die jüngsten Teilnehmer waren die Kinder der Tagesstätte Morgenstern. Sie hatten offensichtlich Kisten von Bonbons dabei, die großzügig geworfen wurden. Die Winterkäster übten sich beim Umzug schon mal in Brexit – besser W-exit. Einige Winterkäster überlegen demnach, ob sie aus der Lindenfelser Gemeinschaft herauskommen können.

Gedanken zum Klimaschutz

Diesem Wagen der Kerbjugend und einem Musikwagen folgte der nächste Wagen der Kerbjugend. Dieser hatte so etwas mit Klimaschutz und Energiewende zu tun: „Flieg doch nicht nach Malle, wenn mer ah of die Kerb gehen kann“ lautete das Motto. Die Frauenfußballgemeinschaft mit Reichenbach reimte: „Uns steht nicht nur der Fußballdress, auch im Dirndl sind wir fesch“.

AdUnit urban-intext3

Mit kleinen Streck- und Dehnübungen begeisterte die Gymnastikabteilung des SV Winterkasten die Zuschauer am Wegesrand. „Schun rischdisch gut, noch etwas klein“, die Fußball-Zukunft des Sportvereins war natürlich beim Umzug auch dabei.

AdUnit urban-intext4

Die Erste und die Zweite Mannschaft waren auf Mallorca und dort die Besten – klar mussten das alle Kerbteilnehmer erfahren. Der Kerbkönig fuhr in seinem Wagen und wurde von seiner Nachbarschaft begleitet. Und der letzte Wagen machte nochmals deutlich: „Bleib auf der Kerb in Winterkasten, dann fällst du der Umwelt nicht zu Lasten“.

Info: Fotostrecke auf bergstraesser-anzeiger.de

Freie Autorenschaft