Sängerbund Kolmbach - Der Großteil des Vorstandsteams macht weiter / An einigen Stellen fehlen Mitwirkende Chorwerkstatt sucht neue Sängerinnen

Von 
Philipp Kriegbaum
Lesedauer: 
Mit diesem Vorstandsteam geht der Männergesangverein Sängerbund Kolmbach in die nächsten drei Jahre: Von links Schriftführer Gerhard Gresch, Rechnerin Helena Tremper, Chorleiter Johann Leber, stellvertretender Vorsitzender Wolfgang Rausch, Beisitzer Herbert Petruch, Vorsitzender Malte Diestel, Beisitzerin Kerstin Pfeifer, Notenwart Adam Knöll. Die bei der Generalversammlung in Abwesenheit gewählte Beisitzerin Birgit Gresch fehlt auf dem Foto. © Kriegbaum

Winterkasten. De Männergesangverein Sängerbund Kolmbach vertraut auch in den kommenden drei Jahren seinem bewährten Vorstandsteam. Bei der Jahreshauptversammlung im Sportlerheim des SV Winterkasten wurde Vorsitzender Malte Diestel ebenso in seinem Amt bestätigt wie sein Vertreter Wolfgang Rausch, Schriftführer Gerhard Gresch, Rechnerin Helena Tremper, Notenwart Adam Daum, Besitzerin Kerstin Pfeifer und Beisitzer Herbert Petruch.

Ein Beisitzer-Platz ist noch frei

AdUnit urban-intext1

Die Beisitzer Dietlind Finn und Manfred Ochsenschläger scheiden auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus. Einen der beiden Plätze übernimmt Birgit Gresch, die bei der Sitzung entschuldigt fehlte und in Abwesenheit gewählt wurde. Ein Platz am Vorstandstisch bleibt zunächst frei, da sich bei der Sitzung keine Freiwillige und kein Freiwilliger fand. Der Vorstand wird sich nun auf die Suche begeben, da die Vereinssatzung vier Beisitzer oder Beisitzerinnen vorschreibt.

Im Männergesangverein Sängerbund singen unter der Leitung von Johann Leber nicht nur ein Männer- sondern auch ein gemischter Chor, der den Namen „Chorwerkstatt“ trägt. Diese schlägt sich gerade mit einem für gemischte Chöre eher ungewöhnlichen Problem herum: Es herrscht Frauenmangel. Die beiden Frauenstimmen Sopran und Alt sind nominell mit je fünf Sängerinnen besetzt. Chorleiter Leber nimmt diese Zahl aber als zu gering war, da in den seltensten Fällen alle Sängerinnen bei Aufführungen zur Verfügung stehen.

Der Dirigent wirkte ein wenig enttäuscht, weil die Frauen auch bei der Jahreshauptversammlung unterrepräsentiert waren und beim Schlusslied Alt und Sopran nur aus je zwei Sängerinnen bestanden. Dabei hatte er mit der „Werkstatt“ gerade „You raise me up“ nach einem Chorsatz von Karl-Heinz Jäger für gemischten Chor einstudiert. Bei der Hauptversammlung wurde der erstmals öffentlich aufgeführt.

AdUnit urban-intext2

Die Männer lösen das Problem der mit 16 Sängern überschaubaren Chorstärke seit dem vergangenen Jahr durch eine Kooperation mit dem Liederkranz Seidenbuch. Zweimal pro Monat gibt es eine gemeinsame Singstunde: Am ersten Dienstag fahren die Kolmbacher Sänger zur Probe hinauf nach Seidenbuch, am dritten Freitag kommen die Seidenbucher herunter nach Kolmbach.

Das kommt auch den Seidenbuchern zu Gute, deren Männerchor nur noch 14 Aktive zählt. Liederkranz-Vorsitzender Günter Rettig nahm als Gast an der Kolmbacher Sitzung teil und berichtete, dass man in dem 25-jährigen Sebastian Steinmetz aus Wald-Erlenbach einen Nachfolger für den kürzlich verstorbenen Chorleiter Alfred Müller gefunden hat. Steinmetz wird auch die gemeinsamen Singstunden auf der „Glashütte“ leiten, Leber die in Kolmbach.

AdUnit urban-intext3

Beide Chöre machten deutlich, dass sie zwar die Zusammenarbeit sehr schätzen, aber ihre Eigenständigkeit nicht aufgeben wollen.