Landwirtschaft - Der Lauterner Tierhalter Tobias Poth, dem im Mai drei Schafe gerissen wurden, sieht die Politik in der Pflicht

Zu leichtes Spiel für den Wolf?

Von 
Walter Koepff
Lesedauer: 
Der Wolf lässt sich auch im Odenwald wieder blicken. Die Weidetierhalter fürchten, mit den dadurch entstehenden Problemen alleine gelassen zu werden. © dpa

Tobias Poth aus Lautern ist Nebenerwerbslandwirt mit Herz und Seele. Die Tötung seiner drei Schafe durch einen Wolf im Mai hat ihn sehr betroffen gemacht. In einem Schriftwechsel mit Bernd Rüblinger vom hessischen Landwirtschafts-Ministerium hat Poth inzwischen seine Situation dargestellt.

Zusammen mit seiner Frau besitzt er eine Mutterkuhherde und zwei Pferde. Dazu kamen bis Mai noch

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2

Zahlungsart wählen