Freizeit - Seit fast einem Jahr ruhen die Aktivitäten bei den Wandervereinen in Lautertal und Lindenfels Wandervereine hoffen auf den Neustart nach der Pandemie

Von 
Jutta Haas
Lesedauer: 

Lautertal/Lindenfels. Die Wanderfreunde im Odenwaldklub (OWK) und bei der Elmshäuser TSV-Wanderabteilung vermissen die gemeinsamen Touren und die damit verbundene Geselligkeit. Mit Freude wird dagegen das zunehmende Interesse an der Bewegung in der Natur beobachtet. Damit ist die Hoffnung verbunden, dass sich nach der Corona-Pandemie neue Mitglieder finden. Viele Gruppen wünschen sich neue und vor allem jüngere Teilnehmer. Sie wären zum Beispiel dazu bereit, Wanderungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden anzubieten, so dass jeder gemäß seiner Fitness Spaß haben kann.

Noch ist nicht klar, wohin nach der Corona-Pandemie der Weg für die Wandervereine führt. © Lotz
AdUnit urban-intext1

In Beedenkirchen ruhen beim OWK alle Aktivitäten. Auch die Hauptversammlung wurde abgesagt. „Wir halten uns da an die Empfehlung des Gesamtverbandes“, sagt Georg Adam Peter. Wichtige Informationsquelle für die Wanderer ist die Zeitschrift „Dorflinde“ des Gesamtverbandes. Hier werden Tipps zu den Hygieneregeln gegeben.

Die OWK-Gruppe in Lindenfels wird von Regina Richter angeführt. „Für 2021 haben wir einen Entwurf für einen Wanderplan an unsere Mitglieder verschickt“, sagt sie. Sobald es die Hygienebestimmungen erlaubten, werde die Gruppe ihre Zwangspause beenden. Bis dahin wanderten die Mitglieder für sich oder mit der Familie auf ihnen bekannten und wenig frequentieren Pfaden.

Auch das Jubiläum abgesagt

Bei der OWK-Ortsgruppe Gadernheim ist Vorsitzender Werner Schmidt der Ansprechpartner. Im vergangenen Jahr konnten die 20 Aktiven nur zwei Touren von ihrem Plan absolvieren. Sobald es möglich ist, sollen die ausstehenden Wanderungen nachgeholt werden. Zum Bedauern von Werner Schmidt mussten in den vergangenen Monaten auch die gesellschaftlichen Treffen pausieren.

AdUnit urban-intext2

„Wir haben viele, die wir zur 50-jährigen Mitgliedschaft ehren wollten. Nun habe ich die Geschenke und Urkunden persönlich vorbeigebracht“, bedauert Werner Schmidt. „Eine Ehrung bei versammelter Mannschaft ist einfach schöner.“

Die Wanderabteilung im TSV Elmshausen wollte im vorigen Jahr ihr 60-jähriges Bestehen feiern. Wanderwartin Jutta Kindinger sagte, stattdessen habe es nur eine kleine Anzahl von den geplanten Wanderungen gegeben. Die Tages- und Mehrtagesfahrten wurden abgesagt. Es gab auch keine Nikolausfeier, stattdessen war der Nikolaus im Ort unterwegs. „Die Geschenke, eine Lunchbox, wurden vor die Haustüren der Mitglieder gelegt.“

AdUnit urban-intext3

Da die Gaststätten geschlossen sind, werden die ersten Wanderungen in diesem Jahr ohne Einkehr geplant werden müssen. Die Gruppe hat schon einen vorläufigen Wanderplan ausgearbeitet. Dort fehlen zwar noch die Ziele, aber mögliche Termine stehen fest. Eine Mehrtagesfahrt ist nicht geplant. jhs

Freie Autorenschaft