AdUnit Billboard
Wanderung - Auf Einladung des Ortsbeirats hat eine Gruppe die Wege am Rande der Dorfgemarkung erkundet

Unterwegs an Beedenkirchens Grenze

Von 
Ferdinand Derigs
Lesedauer: 
Auf Einladung des Beedenkirchener Ortsbeirats ist eine Gruppe aus dem Dorf zu einem Grenzgang aufgebrochen. © Derigs

Beedenkirchen. Mit drei Wochen Verspätung hat es nun doch noch im April geklappt: Ausgehend vom Parkplatz Römersteine brachen am Samstagnachmittag 16 Erwachsene, zwei Säuglinge und zwei Hunde auf Einladung des Ortsbeirats zum Grenzgang von Beedenkirchen in Richtung Reichenbach auf.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Grenzgänger, die von Ortsvorsteher Hartmut Krämer angeführt wurden, hatten sich in diesem Jahr einen Weg ausgesucht, der über den Felsberg bis zur Alten Chaussee, weiter durch das Graulbachtal bis zum Lauterner Kreuz und über den Pflasterweg zurück nach Beedenkirchen führte.

Newsletter "Guten Morgen Bergstraße"

Zur Veranschaulichung des Grenzverlaufs hatte ein Teilnehmer eine große Karte mitgebracht. Und zur Freude und Stärkung der Teilnehmer, die es über den Felsberg wieder ins Tal geschafft hatten, wartete die Jagdgenossenschaft Beedenkirchen etwa auf der Hälfte der rund acht Kilometer langen Strecke mit einer Stärkung.

Wegen Schneefall verschoben

Eigentlich hätte der Grenzgang schon am 2. April stattfinden sollen. Damals aber hatte das Wetter den Wanderern mit der plötzlichen Rückkehr des Winters und heftigem Schneefall in der Nacht vor der geplanten Tour, einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Schnell war man sich daher einig gewesen, dass man das Risiko eines Sturzes auf der teilweise abschüssigen und unbefestigten Strecke nicht eingehen wollte, und sagte die geplante Tour kurzfristig ab.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Inzwischen aber hat der Frühling auch in Lautertal die Oberhand gewonnen. Auch wenn der Wind manchmal noch etwas auffrischte, gab es dieses Mal bei ansonsten besten Wanderbedingungen nichts, was die Grenzgänger von ihrer Tour abhielt. Wer am Ende der Wegstrecke wollte, konnte die Tour dann nach gut drei Stunden noch einmal im Beddenkirchener Gasthaus Zur Linde Revue passieren lassen. fred

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1