Kommunalwahl - Die Spitzenkandidatin der Lautertaler Bürgerliste kam über den Widerstand gegen Windräder bei Knoden zur Gemeindepolitik Silvia Bellmann will bewegen und verändern

Von 
Philipp Kriegbaum
Lesedauer: 
Silvia Bellmann ist im dritten Jahr Fraktionsvorsitzende der Lautertaler Bürgerliste und Spitzenkandidatin für die Kommunalwahl am 14. März. © Privat

Knoden. „Mama, Du musst Dich engagieren!“ – Helena Bellmann, die damals zwölfjährige Tochter von Silvia Bellmann war es, die ihre Mutter 2015 davon überzeugte, kommunalpolitisch aktiv zu werden, nachdem sie einige Sitzungen der Lautertaler Gemeindevertretung besucht hatte.

AdUnit urban-intext1

Inzwischen ist Helena Bellmann volljährig und belegt Platz 22 auf der Kandidatenliste der Lautertaler Bürgerliste (LBL), die von ihrer Mutter angeführt wird.

Zur Person Silvia Bellmann

Silvia Bellmann (51) ist Ungarndeutsche, verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Mit ihrer Familie wohnt sie seit über 20 Jahren im Lautertaler Ortsteil Knoden.

Die Diplom-Informationswirtin (FH) ist bei einer großen Bank in Frankfurt am Main in leitender Position im Vertrieb beschäftigt. ppp

Die Diskussion um eine Windkraftanlage in der Nähe ihres Wohnorts Knoden war die „Initialzündung“ für Silvia Bellmanns kommunalpolitische Leidenschaft. Damit wagte sie sich auf ein „komplett neues Terrain“.

Wie viele Lautertaler Bürger habe sie damals ein „Ohnmachtsgefühl“ verspürt: „Wir fühlten uns vor vollendete Tatsachen gestellt“. Inzwischen ist daraus Leidenschaft für die Kommunalpolitik geworden: Silvia Bellmann ist im dritten Jahr Fraktionsvorsitzende der Bürgerliste, die bei der Kommunalwahl 2016 ins Gemeindeparlament einzog.

AdUnit urban-intext2

Die LBL habe sich mittlerweile zu einer „veritablen Wählervereinigung“ entwickelt. Allein wegen der Windkraft, sagt Bellmann, hätte man keine Wählervereinigung gründen müssen. Man sei mit dem Engagement einen Schritt weiter gegangen in der Gemeinde, weil man gesehen habe, „dass es grundlegender Veränderungen und einer neuen Politik bedarf“.

Viel Arbeit mit den Finanzen

Die Konsolidierung der Gemeindefinanzen sei für alle Fraktionsmitglieder mit einer Menge Arbeit verbunden. „Wir mussten harte Einschnitte vertreten, die durch die Fehler der Vergangenheit notwendig geworden waren“, sagt die Spitzenkandidatin der LBL. Gemeinsam mit der CDU habe man den Einsatz eines externen Büros zur Prüfung der kommunalen Finanzen auf den Weg gebracht, nachdem es sieben Jahre keinen geprüften Jahresabschluss gegeben hatte.

AdUnit urban-intext3

Man habe viel Widerstand verspürt „bis hin zur Verunglimpfung“ durch die Verursacher der Schieflage, die Bellmann in erster Linie bei der SPD und den Grünen ausmacht.

AdUnit urban-intext4

Dank der LBL-Arbeit sei es gelungen, wichtige Infrastruktur zu erhalten. Als Beispiel führt sie die Lautertalhalle und das Jugendzentrum an, den Teilanschluss an die Riedgruppe Ost, kostenfreie Vormittagsbetreuung für Kinder und die Initiierung eines Kindergartenneubaus.

Seit über 20 Jahren Lautertalerin

Ihre persönliche Triebfeder sei nach wie vor das „Bedürfnis, etwas zu bewegen und zu verändern“. Sie brauche das Ehrenamt nicht zur persönlichen Profilierung, da sie als leitende Mitarbeiterin im Vertrieb einer großen Bank in Frankfurt auch beruflich erfolgreich sei.

Durch ihren Beruf kommt sie viel in Deutschland herum, wenn das nicht gerade von Corona verhindert wird. Sie freue sich dann immer, wenn sie ins Lautertal zurückkomme und hier Ruhe tanken könne. Über 20 Jahre ist es jetzt her, dass sie mit ihrem Mann von Langen bei Offenbach nach Knoden gezogen ist. Inzwischen sind ihr „die Lautertaler Bürger ans Herz gewachsen“.

Einer ihrer liebsten Freizeitbeschäftigungen kann sie derzeit nachgehen: ausgedehnte Spaziergängen in der Natur. Mit dem geselligen Zusammensein mit Freunden ist es da in Corona-Zeiten schon schwieriger. Außerdem ist sie als ehemalige Vierkämpferin vom Pferdesport begeistert, spricht fünf Sprachen, liebt interkulturellen Austausch und hat großes Interesse an Zukunftsthemen wie Ressourcen, Mobilität und Digitalisierung.

„Ich bin ein Mensch, der nach vorne schaut und die Zukunft im Blick hat“, sagt sie über sich selbst, und: „Ich packe auch bei schwierigen Themen an, suche nach kreativen und innovativen Lösungen, scheue mich nicht, diese auch gegen Widerstände erfolgreich zu vertreten, um so tragfähige Ergebnisse zu erreichen.“