AdUnit Billboard

Sieben junge Christen in Gadernheim konfirmiert

Von 
thz
Lesedauer: 
© Thomas Zelinger

Gadernheim. Festtag in Gadernheim – in der evangelischen Kirche des Ortes wurde dieser Tage Konfirmation gefeiert. Pfarrer Jan Scheunemann segnete sieben jugendliche Christen ein. Im Gottesdienst war es Laura Koob, als Leiterin des Konfi-Teams stand sie in der Vorbereitung dem Pfarrer maßgeblich zur Seite, die in einer Rückschau auf die vergangenen Wochen und Monate und in einer Standortbestimmung an die gemeinsame Zeit der Konfirmanden vom Kennenlernen bis zum jetzigen Festgottesdienst erinnerte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Von wenigen Ausnahmen abgesehen war, weil es die Corona-Einschränkungen nicht anders zuließen, digitaler Konfirmationsunterricht angesagt. Das heißt, so Laura Koob: „Wir haben uns einmal im Monat freitags und sonntags getroffen, um euch verschiedene Themen des Glaubens näherzubringen, wie zum Beispiel Gebote und Gebete oder auch das Thema Tod und Jenseitsvorstellungen.“ Real und nicht digital konnte ein Weihnachtsprojekt umgesetzt werden, ebenso Mini-Ferienspiele für Kinder in den Herbstferien.

Den Konfirmanden bescheinigte Laura Koob: „Ihr seid alle auf eure eigene Art echt spitze.“ Und, auch das war ihre Bilanz, die Jugendlichen sind in der Zeit der Konfirmationsvorbereitung größer geworden – damit meinte sie nicht vorrangig das körperliche Wachsen, sondern vor allem das innere Größerwerden, das Wachsen des Selbstvertrauens. Mit der Konfirmation, so die Standortbestimmung, endet ein Lebensabschnitt und ein neuer beginnt. Sichtbares Zeichen, so kann es verstanden werden, war der festliche Gottesdienst.

Unser Bild zeigt Pfarrer Jan Scheunemann mit den sieben Konfirmanden: (hinten, von links) Lars Hohmann, Ronja Katzenmeyer, Christian Schäfer, (vorne, von links) Louis Gothe, Julius Wünsch, Luca Salamon und Benedikt Wiegand./ thz

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1