AdUnit Billboard
Apeg - Zu einem Empfang anlässlich der Französischen Woche kamen viele prominente Gäste

Mit neuen Freunden auf einem guten Weg

Von 
koe
Lesedauer: 
Beim Empfang zur Französischen Woche 1981 tauschten die Bürgermeister Josef Weitzel (Lautertal) und Maurice Voiron (Jarnac) Geschenke aus. © Koepff

Lautertal. Als Höhepunkt der Französischen Woche in Lautertal Ende August 1981 kann der offizielle Empfang der Gemeinde Lautertal in der Festhalle in Lautern bezeichnet werden. Dieser wurde von dem Gesangverein Sängerlust Lautern, den Landfrauen Gadernheim, dem Kinderchor Lautertal, der Volksmusikgruppe Lautertal und dem Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach gestaltet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Gesamtorganisation lag in den Händen der Lauterner Feuerwehr. Vom Lautertaler Verschwisterungsverein Apeg begrüßte der damalige Vorsitzende Helmut Lechner zahlreiche Gäste – darunter den Jarnacer Bürgermeister Maurice Voiron, den Vorsitzenden des Jarnacer Verschwisterungsverein Jean Roullet und den Vorsitzenden der deutschen Sektion in Jarnac, Bernard Hine.

Weitere Gäste waren aus Radlett, Beaune, London und Amerika gekommen. Des weiteren waren Landtagspräsident Hans Wagner, Landrat Lothar Bergmann und die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Heidemarie Wieczorek-Zeul gekommen. Ferner die Direktoren des Instituts Française und der Touristikzentrale in Deutschland.

Der Bundestagsabgeordnete Klaus Kübler, Landtagsabgeordneter Heinz Fraas, verschiedene Kreistagsabgeordnete sowie Vertreter aus Birkenau und der Europaunion Bergstraße vervollständigten die Gästeliste.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Austausch von Präsenten

Frühere Versuche, Europa zu vereinen, seien immer wieder gescheitert konstatierte Bürgermeister Weitzel bei seiner Ansprache. Die Idee bestehe allerdings nicht erst seit dem Zweiten Weltkrieg. Entsprechend der Bedeutung Europas sei jeder aufgerufen, für den Frieden auf der Welt zu arbeiten und sich dabei auch über Grenzen und Sprachbarrieren hinwegzusetzen. Mit den Freunden aus Jarnac habe man gute Partner gefunden, die nach bereits 20 Jahren der Verschwisterung mit dem schottischen Dalkeith erfahrene Europäer seien.

Bürgermeister Voiron betonte, dass es sich lohne, an der europäischen Einigung zu arbeiten. Verschwisterung sei nicht die Sache großer Persönlichkeiten, sondern eine Angelegenheit, die alle angehe. Für die Gastfreundschaft dankte der Vorsitzende des Verschwisterungsvereins Jarnac, Jean Roullet, der die Hoffnung zum Ausdruck brachte, dass man im nächsten Jahr die Verschwisterung feiern werde.

Landrat Bergmann bestätigte der Gemeinde Lautertal, dass sie mit den Freundschaften zu Radlett und Jarnac auf einem guten Weg sei. Dass die europäische Integration nicht nur eine Sache der Wirtschaft, sondern der Menschen in den verschiedenen Ländern sei, betonte Landtagspräsident Wagner. Auf die Angst vor neuen Kriegen verwies die Europaabgeordnete Wieczorek-Zeul, die dafür plädierte, sich in Europa gemeinsam für eigene Entscheidungen stark zu machen, um zu verhindern, das Schlachtfeld eines neuen Krieges zu werden.

Neben dem Austausch zahlreicher Gastgeschenke und den musikalischen Beiträgen setzte der Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach mit Stabführer Dieter Horn mit der deutschen und französischen Nationalhymne einen musikalischen Schlussstrich unter die Veranstaltung. koe

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1