Kindergarten Gadernheim - Aktion der Erzieherinnen und von Pfarrerin Marion Mühlmeier Fische als Zeichen der Hoffnung in der Krise

Von 
red
Lesedauer: 
Am evangelischen Kindergarten in Gadernheim werden „Hoffnungsfische“ gesammelt. © Kirche

Gadernheim. „So viele schöne Hoffnungsfische sind schon im alten Kindergartenwaschbecken vor dem Kindergarten angekommen“, freuen sich die Gadernheimer Kindergartenleiterin Michaela Klingler und Pfarrerin Marion Mühlmeier. Die Aktion war von den Erzieherinnen und der Pfarrerin vor Ostern ins Leben gerufen worden.

AdUnit urban-intext1

Pfarrerin Mühlmeier hatte im Internet von der Idee gelesen. Die Erzieherinnen des Kindergartens waren von dem Vorschlag begeistert. Die von den Kindern auf Steine gemalten Fische sollen zeigen: „Wir sind da und behalten uns im Blick.“

Marion Mühlmeier erklärte den Hintergrund für die Aktion: „Vor 2000 Jahren im alten Rom durften die Christen sich nicht versammeln und keine Gottesdienste feiern. Deshalb entwickelten sie ihr Geheimzeichen, den Fisch, um einander mitzuteilen, in welchem Haus Christen lebten. Auch uns soll der Fisch in dieser Zeit zum Hoffnungszeichen werden.“

So werden von den Kindergartenkindern in Gadernheim inzwischen fleißig Steine mit bunten Fischen verziert. Kinder können sie im alten Waschbecken am Kindergarten ablegen oder auch verschenken. red