Kommunalwahl - „Stimmabgabe stärkt ehrenamtlich Engagierte in den Städten und Gemeinden“ DGB ruft zu Beteiligung an Briefwahl auf

Von 
red
Lesedauer: 
Wegen der Corona-Pandemie wird die Stimmabgabe der Post bei der Kommunalwahl am 14. März eine noch größere Bedeutung erhalten. © dpa

Lautertal/Lindenfels. Der DGB-Ortsverband Lautertal / Lindenfels. Vorstandsmitglied Siegfried Schwarzmüller sagte, die Kommunalwahl am 14. März sei „sehr wichtig, denn vieles, was unser Leben ausmacht, wird im Ort entschieden. Durch seine Stimmabgabe bei der Wahl kann hier jeder direkt mit Einfluss nehmen, was da geschehen soll“.

AdUnit urban-intext1

Über Kindertagesstätten, Freizeiteinrichtungen, kulturelle Angebote, den Erhalt der Natur und vieles mehr was das Leben am Ort ausmache, werde hier beraten und entschieden. Bei der Kreistagswahl, die gleichzeitig stattfinde, gehe es unter anderem um den Verkehr. „Wie komme ich zum Bahnhof, zum Facharzt oder zum Einkaufen in die nächste Stadt, sind wichtige Fragen, die dort beantwortet werden sollen. Auch über Fragen zur Gesundheit und der schulischen Ausbildung unserer Kinder wird im Kreis mit entschieden.“, so Schwarzmüller.

Anträge werden zugeschickt

Wegen der Corona-Pandemie gebe auch er diesmal seine Stimme mit der Briefwahl ab. „Jeder sollte bei dieser wichtigen Wahl seine Stimme abgeben. Das geht auch per Briefwahl. Der DGB ruft dazu auf, diese Möglichkeit zu nutzen und die Stimme nicht verfallen zu lassen“, sagte Heinz Eichhorn, der Vorsitzende des DGB Lautertal / Lindenfels. Die Anträge dazu gingen allen Wahlberechtigten in den kommenden Tagen mit der Wahlbenachrichtigung zu.

„Eine hohe Wahlbeteiligung auch bei der Kommunal- und Kreistagswahl stärkt unsere Demokratie“, so Eichhorn. Er hob besonders das ehrenamtliche Engagement der Kandidaten hervor. „Das sind nicht ,die Politiker‘, die Kandidaten sind unsere Nachbarn, Freunde und Kollegen, die sich die Abende um die Ohren hauen, um für uns zu arbeiten“, betonte Eichhorn, der selbst jahrzehntelang in der Kommunalpolitik tätig war.

AdUnit urban-intext2

Als Vorsitzender des örtlichen DGB freue es ihn. dass auch bei dieser Kommunalwahl Gewerkschafter auf den Listen der Parteien stünden. „Sie bringen die Erfahrung aus den Betrieben in die örtliche Politik. Sie stehen für die soziale Verantwortung und Solidarität“, sagte Eichhorn. Damit dies auch in der politischen Arbeit wirksam werde, sei bei der Wahl am 14. März jede Stimme wichtig. Dafür könnten die Wähler die Briefwahl nutzen.

„Städte brauchen mehr Geld“

Der DGB Lautertal / Lindenfels diskutierte in der Vorbereitung auf die Kommunalwahl auch aktuelle Themen aus den beiden Kommunen und weist in seiner Mitteilung auf die „strukturelle Unterfinanzierung der hessischen Städte und Gemeinden hin, die sich in der schwachen Investitionstätigkeit und dem hohen Investitionsstau zeigt. Durch die Corona-Krise kommen hohe Einkommensausfälle auf die Kommunen zu.“

AdUnit urban-intext3

Der DGB Lautertal-Lindenfels fordert vom Bund und vom Land höhere Zuweisungen für die Städte und Gemeinden: „Die Kommunen brauchen dauerhaft stabile Einnahmen, um ihre Aufgaben im Interesse der Bürgerinnen und Bürger erfüllen zu können. Hier sind Bund und Land gefordert,“ sagt dazu Ingo Thaidigsmann, der stellvertretende Vorsitzender des DGB Lautertal / Lindenfels. red