AdUnit Billboard
Willy Hartmann - Der neue Namensgeber des Platzes in der Ortsmitte hat zahlreiche Ehrenämter auf verschiedenen Ebenen angenommen

Der erste Ortsvorsteher von Elmshausen

Von 
jhs
Lesedauer: 
Feierliche Einweihung des Willy-Hartmann-Platzes in Elmshausen, von links: Kreistagsvorsitzender Joachim Kunkel, Bürgermeister Andreas Heun, Willy Hartmann, Ex-Landrat Matthias Wilkes, Ortsvorsteher Walter Kirschbaum und Gemeindevertretervorsitzender Helmut Adam. © Zelinger

Elmshausen. In seiner Festrede würdigte der ehemalige Landrat Matthias Wilkes den Menschen Willy Hartmann, zu seinen Ehren wurde nach Vorschlag des Ortsbeirates und Beschluss der Gemeindevertretung schon zu Lebzeiten ein Platz an der sanierten Bundesstraße in der Ortsmitte von Elmshausen nach seinem Namen genannt. Willy Hartmann wirkte über viele Jahrzehnte ehrenamtlich im politischen Leben, in vielen Vereinen und im sportlichen Bereich.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im Oktober 1932 wurde Willy Hartmann in Elmshausen in dem Haus, in dem er heute noch wohnt, geboren. Das war zu einer Zeit, in der auf Deutschland schlimme Zeiten zukommen sollten. Als der junge Willy 13 Jahre alt war „lag alles in Schutt und Asche und die Amerikaner zogen nach dem Sieg über Deutschland vom Rhein in den Odenwald“.

1951: Jugendleiter beim TSV

Diese Kindheit prägte und Willy Hartmann entschloss sich, sich für die Gemeinschaft einzusetzen und mit anzupacken, so Wilkes. 1951 übernahm der junge Hartmann sein erstes Ehrenamt, er wurde Jugendleiter im TSV Elmshausen. Obwohl er selbst nie Fußball spielte, sollte Fußball sein Leben prägen.

Er nahm viele Ehrenämter selbst auf Kreisebene an und wirkte dort viele Jahrzehnte. Von 1990 bis 2008 war er Kreisfußballwart. Insgesamt kann Willy Hartmann auf 44 Jahre Führungsverantwortung auf Kreisebene in der Sparte Fußball blicken. Seine manchmal eher autoritäre Art wurde nicht immer gerngesehen, „doch für Dich stand die Sache immer im Mittelpunkt“, unterstrich Wilkes.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ein weiteres großen Themenfeld für Willy Hartmann war der Verschönerungsverein, den er mit weiteren Mitstreitern vor 50 Jahren gründete. Ab 1971 entstand aus dem unwirtlichen Sumpfgelände das heute gerne besuchte Naherholungsgebiet Streithteich. Das wird bis heute vom Verein gepflegt und dort wird auch immer wieder gerne gefeiert.

Wilkes erinnerte an das zehnjährige Fest des Verschönungsvereins, bei dem unter Organisation von Willy Hartmann die Bundeswehr eine Pontonbrücke über den Striethteich baute. Die wurde zur Bühne des damals bekannten Schlagerduos Adam und Eve. Wilkes und viele Elmshäuser erinnern sich noch gerne an dieses Fest, eins von vielen.

Bundesverdienstkreuz 1988

In guter Elmshäuser Erinnerung sind auch die Teilnahmen an den Wettbewerben „Unser Dorf soll schöner werden“, viele Titel konnten die Elmshäuser damals gewinnen, insgesamt wurden sie auch dreimal zweiter Sieger im Landeswettbewerb.

In seiner Laudatio erinnerte der ehemalige Landrat auch an das politische Engagement von Willy Hartmann. Nach der Gebietsreform im Dezember 1971 wurde er der erste Ortsvorsteher von Elmshausen und sollte über viele Jahre dieses Amt inne behalten. „Er hat dieses Amt wahrgenommen wie zuvor der Bürgermeister im Ort“, so Wilkes. Auch in der Gemeindevertretung war Willy Hartmann aktiv. Nach so viel Engagement für die Allgemeinheit wurde Willy Hartmann 1988 das Bundesverdienstkreuz überreicht. jhs

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1