DRK Lautertal - Blutkonserven sind so nötig wie lange nicht, aber das Sicherheitsrisiko ist zu hoch / Termin am Freitag in Lorsch bleibt Blutspendeaktion abgesagt

Von 
Walter Koepff
Lesedauer: 

Lautertal. Aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation hat die Blutspende-Beauftragte der Lautertaler DRK Ortsvereinigung, Claudia Pfeifer, den für Donnerstag, 2. April, angesetzten Blutspendetermin in der Lautertalhalle in Elmshausen abgesagt. Pfeifer bat um Verständnis für ihre Entscheidung. Es sollten weder die Spender noch die Helfer des Blutspendeteams gefährdet werden.

In Lautertal wird es vorerst keine weiteren Blutspendeaktionen geben. © koe
AdUnit urban-intext1

Auch der DRK-Referent für Spenderbindung, Eric Max, bat um Verständnis für die schwierige Situation. Aufgrund der Corona-Krise könnten mehrere eigentlich geplante Blutspendetermine nicht angeboten werden. Wegen des notwendigen Sicherheitsabstandes müssten Spender in langen Schlangen vor den Gebäuden stehen, was ihnen nicht zugemutet werden könne.

Daher stelle sich das DRK momentan auf eine äußerst schwierige Lage ein. Man will die Kräfte bündeln und ein Blutspendeangebot nur noch in großen Räumen anbieten, um die Spenderliegen weit auseinander aufstellen zu können. Mit den neuen Einladungen sollten Terminbuchungen mittels QR-Code angeboten werden, was aber einen weiteren logistischen Aufwand bedeute, so Max. Die Termine müssen separat von der Laufkundschaft abgewickelt werden.

Trotz allem seien Wartezeiten nicht zu vermeiden. Andererseits werde gerade jetzt jeder Spender gebraucht, da das Spendenaufkommen in Krisenzeiten immer rückläufig sei. Schwerstkranke und Unfallopfer benötigten weiterhin Spenderblut. Der in Lorsch für Freitag, 3. April, angesetzte Blutspendetermin in der Sporthalle der Werner-von-Siemens-Schule, Kiefernstraße 2, werde auf jeden Fall in der Zeit von 14 bis 19.30 Uhr durchgeführt.

AdUnit urban-intext2

Info: Informationen im Internet: blutspende.de/informationen-zum-coronavirus

Freie Autorenschaft Nach Anfängen bei der Schülerzeitung "Kurfürst" des Bensheimer Alten Kurfürstlichen Gymnasiums (AKG), Freier Mitarbeiter bei der Lindenfelser Wochenzeitung "Samstag", 1972 Wechsel zum Bergsträßer Anzeiger. Pressemäßig in Wort und Bild in Lautertal tätig.