Kleinkunst Schöne Mannheims im „Halben Mond“

Von 
zg
Lesedauer: 

Heppenheim. Am 19. Oktober ab 20 Uhr treten im „Halben Mond“ die Schönen Mannheims mit ihrem Programm „Hormonyoga“ auf. Darin wächst laut Ankündigung zusammen, was noch nie zusammen gehörte: Songs und Chansons von den Andrew Sisters, von Max Raabe und Patricia Kaas, dazu Eigenkompositionen, Sketche – und was eigentlich hat Paolo Conte mit Kartoffelchips zu tun? Das musikalische Ensemble singt sich „sehr weiblich, sehr unpathetisch und extrem ironiebegabt“ (SWR Nachtkultur) munter durch die Welt der Frau im besten Alter, balanciert dabei zwischen dezenter Mannemer Gosch und edlem Hochdeutsch. Ob deutsch, schwedisch, französisch oder italienisch – keine Sprache und kein Genre sind vor ihnen sicher, wobei die Mischung aus Sangeskunst und szenisch-komödiantischen Einlagen die Zuschauer begeistern soll.

AdUnit urban-intext1

Die Schönen, das sind die Sängerinnen und Schauspielerinnen Anna Krämer und Susanne Back sowie Operndiva Smaida Platais. Am Klavier sitzt Stefanie Titus. Sie als Begleitung zu bezeichnen, verbitte sich von selbst: Stets nachsichtig lächelnd sei sie die Meisterin der trockenen Kommentare, die die Kolleginnen sanft auf den Boden der Tatsachen zurückholt. zg