Stadtentwicklung - Mit dem Projekt „Acapella“ entstehen am Rande Heppenheims sechs Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 79 Wohnungen / Die meisten sind bereits verkauft Es geht voran auf dem früheren Vitos-Gelände

Von 
jr
Lesedauer: 
Neu und alt verbinden sich auf dem früheren Vitos-Gelände. © Lotz

Heppenheim. Dreiviertel der Wohnungen sind bereits verkauft, und der Rest wird wohl auch nicht mehr lange auf dem Markt sein: Am Heppenheimer Eckweg, auf dem Gelände der früheren Vitos-Klinik, entstehen derzeit sechs Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 79 Wohnungen. Und zwar dort, wo in früheren Zeiten die Kapelle und das „Café Eckweg“ des psychiatrischen Krankenhauses zu finden waren, das vor einigen Jahren in die unmittelbare Nachbarschaft des Kreiskrankenhauses an die Viernheimer Straße gezogen ist.

Der Bauträger

Als Tochterunternehmen der niederländischen Rabobank blickt Bouwfonds Property Development – kurz BPD – auf eine über 70-jährige Firmengeschichte zurück.

Seit mehr als 25 Jahren ist das Unternehmen als Gebiets- und Projektentwickler sowie Bauträger auch in der Bundesrepublik tätig.

Allein in Frankfurt sowie im Großraum Rhein-Main entstanden seitdem mehr als 3500 Wohneinheiten.

Mit zwölf Niederlassungen in Deutschland und einem Gesamtumsatz von über 500 Millionen Euro pro Jahr zählt BPD hierzulande zu den führenden Wohnimmobilienentwicklern. jr

AdUnit urban-intext1

Es sind moderne Häuser mit Flachdach, die über insgesamt fünf Stockwerke – Parterre, drei Etagen und Penthouse – verfügen, sich aber trotzdem in das Gesamtbild der Anlage einpassen. Was wohl auch daran liegt, dass nur der obere Teil der Häuser über das Niveau des Eckwegs hinausragt. Von den unteren Geschossen ist vom beliebten Spazier- und Wanderweg aus nur dann etwas zu sehen, wenn man die in Absprache mit dem Denkmalschutz in die bestehende Natursteinmauer geschlagenen Lücken passiert.

Treppen sorgen dafür, dass die künftigen Bewohner schnell und bequem hoch zum Weg und in die Natur kommen. „Acapella“ hat die BPD Immobilienentwicklung GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main das Heppenheimer Projekt getauft. Die frei stehenden Häuser erhalten jeweils den Namen eines klassischen Musikstücks: „Vocalise“, „Barcarolle“, „Adagio“, „Andante“, „Bolero“ und „Minuetto“.

Parkanlage und Spielplatz

Den künftigen Wohnungseigentümern stehen in Zwei- bis Vierzimmerwohnungen Flächen ab 54 bis hin zu 147 Quadratmetern zur Verfügung, die Preise bewegen sich zwischen 221 000 und 580 000 Euro. Dafür gibt es dann nicht nur den Wohnraum, sondern auch eine Parkanlage mit 50 neu gepflanzten Bäumen, eine Tiefgarage, ein Blockheizkraftwerk, das per Nahwärmeversorgung zusammen mit der Gebäudedämmung für Energieeffizienz sorgt, und einen eigenen Kinderspielplatz.

AdUnit urban-intext2

Hinzu kommt die unmittelbare Nähe zu einer der landschaftlich schönsten Ecken der Kreisstadt, geprägt durch die Weinberge oberhalb des Eckwegs. Julia Bachi vom BPD-Marketing bestätigt, dass das Projekt zügig vorangeht und nach derzeitigem Stand wie geplant beendet werden kann. „Ja, die ersten Wohnungen werden Ende Juli 2020 übergeben“, sagt sie. Das Gesamtprojekt mit allem drum und dran soll dann 2022 fertig sein.

Womit das frühere Vitos-Gelände wieder einen Schritt weiter wäre in seiner Umgestaltung, zu der noch weitere Neubauten auf dem südlich angrenzenden Areal des ehemaligen Schwesternwohnheims gehören werden. Für die BPD Immobilienentwicklung GmbH ist „Acapella“ das erste Projekt, das in Heppenheim umgesetzt wird. Aber es gibt weitere Bauprojekte an der Bergstraße, unter anderem „Riva“ und „Urbens“ in der Nachbarstadt Bensheim.

AdUnit urban-intext3

Und man wäre durchaus geneigt, auch in der Kreisstadt weiterzumachen: „Wir würden uns freuen, hier weiterhin Wohnquartiere entwickeln zu können, da wir Heppenheim als einen sehr guten Wohnstandort sehen“, sagt Julia Bachi. jr