Naturschutz - Die Streuobstwiesenretter rechnen mit einem Ernteertrag von zwei Tonnen Kleinere Äpfel aufgrund der Sommerhitze

Von 
kel/red
Lesedauer: 
Auch in diesem Jahr beteiligten sich Mitarbeiter des Wasserbeschaffungsverbandes Riedgruppe Ost bei einem freiwilligen Ernteeinsatz auf der Streuobstwiese nahe des Wasserwerks Feuersteinberg. © WBVRO

Einhausen. Rund zwei Tonnen Äpfel werden die Streuobstwiesenretter in diesem Jahr ernten, schätzt Florian Schumacher, Sprecher der 2011 aus den Reihen des Naturschutzvereins Einhausen hervorgegangenen Initiative. Rund 700 Kilogramm kamen bei einer ersten Pflückaktion zusammen, an dem sich auch die Mitarbeiter des Wasserbeschaffungsverbandes Riedgruppe-Ost ehrenamtlich beteiligten. In diesen Tagen werden bei einem zweiten Termin die späten Apfelsorten geerntet.

AdUnit urban-intext1

Die Ausbeute wird insgesamt aber geringer ausfallen als in den vergangenen Jahren. Die Hitze und Trockenheit des Sommers haben Auswirkungen auf die Größe der Äpfel. Diese werden jetzt gekeltert. Der Apfelsaft wird dann in Flaschen abgefüllt und später als regionales Produkt verkauft. Aus dem Erlös werden Florian Schumacher und seine Mitstreiter weitere Naturschutzprojekte finanzieren.

„Streuobstwiesen besitzen eine herausragende Bedeutung für die Biodiversität in unserer Region“, sagt Florian Schumacher. Es handele sich um Refugien für viele hundert Tier- und Pflanzenarten, von denen etliche sogar vom Aussterben bedroht sind. Durch aktiven Naturschutz wolle man zur Rettung der Streuobstwiesen beitragen, lautet die Zielsetzung der Initiative. Die Streuobstwiesenretter informieren, bieten Baumpatenschaften an und wollen ein Netzwerk für ihr Anliegen knüpfen. Ökologisch vergleichbar seien die Streuobstwiesen als Kulturbiotope mit den Oliven-, Kork- und Steineichenbeständen Südeuropas.

Sorten- und Artenvielfalt herrscht auch auf der Streuobstwiese am Wasserwerk Feuersteinberg mit ihren robusten, nur teilweise veredelten Hochstämmen und alten Obstsorten. „Naturverbundenheit ist Teil unserer Unternehmensphilosophie“, sagt Ingo Bettels, Direktor des Wasserbeschaffungsverbandes Riedgruppe Ost. Die Apfelernte gehöre daher schon zum festen Jahresprogramm der Belegschaft, ergänzt Personalratsvorsitzender Peter Mehl. kel/red