AdUnit Billboard
Kunstprojekt

Stolpersteine in der Darmstädter Straße

Von 
red
Lesedauer: 

Bensheim. Am Dienstag, 21. September, verlegt Katja Demnig 20 weitere Stolpersteine in Bensheim. Den Anfang bildet die Verlegung vor dem Haus Nummer 85 in der Darmstädter Straße für die Familie Rosenstein, danach in der Darmstädter Straße vor der Nummer 61 für die Familie Bendheim sowie für die Familie Moos vor dem Haus Nummer 35.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Peter E. Kalb von der Geschichtswerkstatt Jakob Kindinger informiert darüber, dass bereits 29 Stolpersteine in Bensheim verlegt wurden. Neben den 20 aktuell geplanten Steinen sind weitere Verlegungen in Vorbereitung.

Schicksal der Familie Rosenstein

Zu Beginn der Aktion um 8.30 Uhr wird Bürgermeisterin Christine Klein die Anwesenden begrüßen. Peter E. Kalb berichtet danach kurz über das Kunstprojekt „Stolpersteine“ von Gunter Demnig und spricht im Anschluss über das Schicksal der Familie Rosenstein. Der jüngste Sohn Jerry besuchte bis zu seinem Tod vor zwei Jahren regelmäßig seine Geburtsstadt Bensheim und engagierte sich als Zeitzeuge mit Vorträgen in Schulen, auch in Bensheim.

Goethe-Schüler haben geforscht

Das Schicksal der Familien Bendheim und Moos recherchierten Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums im Rahmen des Projekts zum 150-jährigen Schuljubiläum (wir haben berichtet). Es gelang ihnen, mit den Töchtern von Gertrud Halstaed, geb. Bendheim, Celia und Alice Halstead, in Kontakt zu treten, woraus sich ein bis heute anhaltender intensiver Austausch ergab. red

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1