Soroptimistinnen - Anlass war der Tag der Freundschaft Start zur Sternfahrt in Bensheim

Lesedauer: 

Mit gelben Sicherheitswesten ausgerüstet, starteten die Frauen des Soroptimist Clubs Bensheim/Heppenheim die Radtour nach Frankfurt.

© Neu

Bensheim. Unter dem Motto "Sorores in Fahrt" organisierte Soroptimist International Deutschland (SID), Teil der weltweit größten Service-Organisation berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement, am vergangenen Samstag eine bundesweite Sternfahrt. Erkennbar an den gelben Signalwesten waren etwa 200 Clubs unterwegs, um auf das Engagement ihrer Organisation aufmerksam zu machen. Anlass waren der internationale Tag der Freundschaft und der Welttag gegen den Menschenhandel, zu denen die Soroptimistinnen über ihre Projekte aufklären und Spenden sammeln.

AdUnit urban-intext1

Ein clubübergreifendes Projekt von SI Deutschland nimmt den Programm-Fokus von Soroptimist International auf: "Selbstbestimmt leben durch Bildung". In diesem Sinne unterstützen die deutschen Clubs seit zwei Jahren ein Schulprojekt für syrische Flüchtlingskinder an der türkisch-syrischen Grenze in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welthungerhilfe.

Für diese Schule haben die deutschen SI-Clubs bereits über 190 000 Euro an Spenden aufgebracht. Die Schulen werden von 1000 Mädchen und Jungen regelmäßig besucht. Unser Bild zeigt Mitglieder des SI Clubs Bensheim/Heppenheim, die an der Sternfahrt nach Frankfurt teilnahmen und sich für die Presse zu einer starken Kette verbanden, um das Logo auf ihrem Rücken zu zeigen. Auf der Fahrt nach Frankfurt schlossen sich die Mitglieder der anderen Clubs auf der Strecke an, unter anderem die aus Seeheim/Jugenheim und Darmstadt. Ziel war die Gerbermühle in Frankfurt, wo man mit den anderen "Sorores" zusammentraf. tn/red/Bild: Neu