AdUnit Billboard
Verkehr - Im Zuge der Sanierung der Märkerwaldstraße geht der dritte Bauabschnitt in die letzte Phase / Stundenweise Vollsperrungen

Pitzweg-Brücke in Gronau wird ab 15. Juli erneuert

Von 
red
Lesedauer: 

Gronau. Im Zuge der grundhaften Erneuerung Märkerwaldstraße in Gronau wird der KMB ab dem 15. Juli mit den Maßnahmen zur Erneuerung der Pitzweg-Brücke starten. Es ist der letzte Teil des dritten Bauabschnitts. Die geplante Bauzeit liegt laut KMB bei sechs Monaten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In diesem Zeitraum werde es drei Phasen mit unterschiedlichen Verkehrsführungen geben, der KMB werde „die Zuwegung für Anwohner zu ihren Grundstücken grundsätzlich gewährleisten“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Stundenweise könne es allerdings zu Vollsperrungen kommen, die ein Befahren der Grundstücke nicht ermöglichen. Der KMB hat den betroffenen Anwohnern in der Märkerwaldstraße, im Pitzweg und im Oberdorf im Vorfeld nähere Informationen hierzu zukommen lassen.

Zunächst wird die Märkerwaldstraße auf Höhe der Hausnummer 125 voll gesperrt. Anschließend muss der Pitzweg im Einmündungsbereich von der Märkerwaldstraße kommend gesperrt werden. Fußläufig wird es in dieser Phase keine Verbindung zwischen Märkerwaldstraße und Pitzweg geben, so der KMB. In der dritten Phase muss die Märkerwaldstraße erneut auf Höhe der Hausnummer 125 gesperrt werden. Die jeweiligen Umleitungen werden vor Ort ausgeschildert sein. Bei halbseitigen Sperrungen wird der Verkehr durch eine Ampel geregelt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Buslinie 675 wird aufgrund der Vollsperrung über die Hambacher Straße fahren – mit einer Endhaltestelle an der Märkerwaldschule. Die Haltestellen „Am Römer“ werden vor die Einmündung Hambacher Straße verlegt. Während der gesamten Bauzeit wird die Haltestelle „Am Mühlkandel“ nicht angefahren.

„Der Naherholungsverkehr wird gebeten, das Gronauer Tal in dieser Zeit zu meiden“, teilt der KMB abschließend mit.

Für die während dieser Zeit entstehenden, unvermeidbaren Beeinträchtigungen wird im Voraus um Verständnis gebeten. Bei Rückfragen steht Katharina Schöne vom KMB (Telefon 06251/1096-65) zur Verfügung. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1