Gemeinsam Wirtschaften - Verein plant ab dem 6. März immer samstags einen Verkaufsstand Neues auf dem Bensheimer Wochenmarkt

Von 
gs
Lesedauer: 

Bensheim. Am ersten Samstag im März (6.) ist es soweit: Der Verein „Gemeinsam Wirtschaften“ beginnt mit dem Verkauf regionaler Ökolebensmittel auf dem Bensheimer Wochenmarkt. Es ist jeweils samstags ein wöchentlicher Verkaufsstand geplant.

AdUnit urban-intext1

Der Verein wurde im August vorigen Jahres im Naturschutzzentrum Bergstraße gegründet (wir haben berichtet). Gründungsmitglieder waren unter anderem Veronika Lindmayer (Pädagogische Leiterin des Naturschutzzentrums), Gerhard Eppler (Nabu) und Andreas Rossa (BUND).

Wie alle übrigen Vereinsmitglieder unterstützen sie die Förderung des Ökolandbaues an der Bergstraße. Dadurch sollen Umwelt-sowie Natur- und Tierschutz vorangebracht und durch Kooperationen zwischen Erzeugern und insbesondere Kleinbetrieben unterstützt werden.

Honig, Käse, Wurst und Mehl

Beide Gruppen können Mitglied im Verein werden und so ein solidarisches Netzwerk bilden. „Die Zeit ist reif für neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Erzeugern und Konsumenten. Zusätzlich ist eine zentrale Vermarktung besonders für Kleinbetriebe wichtig, da die Landwirte nicht selbst jede Woche auf dem Markt präsent sein können“, erklärt Alexander Gebhardt, Kassierer des Vereins.

AdUnit urban-intext2

Mit dabei sein werden auf dem Wochenmarkt der Hardthof mit Käse und Wurst und Bettina Fay mit Produkten ihrer Weidenrinder. Der Sonnenhof liefert Mehle, die in der diakonischen Einrichtung in einem inklusiven Betrieb aus behinderten und nicht behinderten Menschen hergestellt werden. Tonl Röder bietet saisonale Produkte aus seinem Naturland-Betrieb an, Roland Eberle steuert Presshonig in Demeterqualität bei. Simone Kalkar wird einmal im Monat ihre Produkte aus Wildsammlungen anbieten. Dazu gehören zum Beispiel Sirupe, Seifen und Cremes.

Derzeit kann der Verein das Angebot noch nicht voll ausschöpfen, da eine Kühlmöglichkeit am Stand fehlt. „Am besten wäre eine Lösung im Sinne der neuen Mobilität, das heißt eine Kühlung auf einem Lastenrad oder einem Wagen, den man ohne Auto bewegen kann“, schwärmt die Vereinsvorsitzende Birgit Rinke. Da solche Lösungen sehr teuer sind, wird die Umsetzung noch eine ganze Weile dauern.

AdUnit urban-intext3

„Wir suchen noch Erzeuger, die mit uns gemeinsam vermarkten und natürlich auch Kunden, die Mitglied im Verein werden möchten“, wünscht sich Beisitzerin Christa Kohl. Wer sich vor der Premiere auf dem Bensheimer Wochenmarkt vorab informieren möchte, kann sich per E-Mail melden bei birgit.rinke@gemeinsam-wirtschaften.org. gs