CDU - Am Samstag Infostand in der Fußgängerzone / Förderprogramm der Stadt Klimaschutz in Bensheim

Von 
red
Lesedauer: 

Bensheim. Die Treibhausgas-Emissionen sollen bis zum Jahr 2050 im Vergleich zu 1990 um 95 Prozent sinken, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU. Dieses Ziel hat sich die Stadt Bensheim bereits vor fünf Jahren gesetzt, der „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ wurde erstellt.

AdUnit urban-intext1

Die Bensheimer Christdemokraten beraten nun, welche weiteren Maßnahmen vor Ort umgesetzt werden sollen, um der Zielmarke näher zu kommen.

Zur Diskussion über den Klimaschutz im Bund und in Bensheim lädt der Stadtverband beim CDU-Treff am Mittwoch (23.) ein. Die öffentliche Veranstaltung findet um 19 Uhr im Kaffeehaus K‘meiers, Hauptstraße 84, statt.

Die Stadt habe ein eigenes Förderprogramm aufgelegt, mit dem der Einbau von Wärmepumpen in private Heizungsanlagen finanziell unterstützt wird. Nahwärmenetze wurden für die Neubaugebiete auf dem Euler-Gelände und in Fehlheim vorgesehen, heißt es weiter.

AdUnit urban-intext2

Zudem zählen die energetische Sanierung städtischer Gebäude und die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf sparsame LED-Lampen dazu. Die Infrastruktur für den Radverkehr wird verbessert, das Angebot der Buslinien erweitert und Ladesäulen für Elektrofahrzeuge aufgestellt.

„Das Klimaschutzpaket der Bundesregierung bietet zusätzliche Ansätze, um den in Bensheim schon eingeschlagenen Kurs fortzusetzen. Wir wollen schauen, was sich bei uns vor Ort aufgreifen lässt“, kündigt CDU-Vorstandsmitglied Dr. Wilhelm Karnbrock an.

AdUnit urban-intext3

Die CDU berät, welche weiteren Maßnahmen vor Ort umgesetzt werden sollen, um der Zielmarke näher zu kommen. „Sie schließen an die Projekte aus dem Masterplan an, die bereits umgesetzt wurden und von uns unterstützt worden sind“, teilt Carmelo Torre für die Christdemokraten mit.

AdUnit urban-intext4

Um die Meinungen der Bürger aufzunehmen, hat die Union am Samstag (19.) einen Infostand in der Fußgängerzone. Von 10 bis 13 Uhr sind die Mitglieder der Union vor der Alten Faktorei ansprechbar. red