Bachgassenfest - Termin für 2021 steht bereits fest Keine Kosten durch die Absage

Von 
Dirk Rosenberger
Lesedauer: 

Bensheim. Ein Sommer ohne Bachgassenfest? Daran muss man sich in Auerbach erstmal gewöhnen. Die Corona-Pandemie ließ den Veranstalter aber keine andere Wahl, als jetzt schon für Klarheit zu sorgen und das beliebte Freiluft-Festival abzusagen. Großveranstaltungen sind bekanntlich bis zum 31. August verboten.

Das Bachgassenfest in Auerbach musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. © Neu
AdUnit urban-intext1

Zwar hat das Land Hessen noch nicht genau definiert, wie publikumsträchtig eine Veranstaltung sein muss, damit sie in diese Kategorie fällt. Aber man darf davon ausgehen, dass das Bachgassenfest nicht als überschaubare gesellige Zusammenkunft durchgegangen wäre. Zumal Ministerpräsident Volker Bouffier hat durchblicken lassen, dass er Versammlungen mit mehr als 100 Personen durchaus als kritisch ansieht.

19 Standbetreiber hatten zugesagt

Die ausrichtende Interessengemeinschaft hatte im Januar mit den Planungen des 34. Bachgassenfests begonnen. Gefeiert werden sollte vom 10. bis 12. Juli. Schon Anfang des Jahres hatten 19 Standbetreiber ihre Teilnahme signalisiert. „Den Vereinen, Anliegern und Betreibern fehlen jetzt natürlich die Einnahmen“, bedauerte Schriftführerin Beate Ulbrich vom Vorstand der Interessengemeinschaft.

Eine Verschiebung beispielsweise in den Herbst habe man nicht erwogen. „Vor allem die Bachregatta macht bei kühlem Wetter keinen Sinn. Und das ist ja der traditionelle Mittelpunkt“, so Ulbrich. Auch gebe es in dieser Jahreszeit mit der Auerbacher Kerb und dem Winzerfest andere Traditionstermine. „Da wollten wir nicht konkurrieren.“ Hinzu kam, dass der Gewerbekreis den verkaufsoffenen Sonntag, der normalerweise das Bachgassenfest bereichert, komplett abgesagt hatte. Das bestätigte am Dienstag Rita Wendel vom Gewerbekreis. „Wir hoffen auf ein besseres Jahr 2021 und dass wir dann wieder mit integriertem Kunsthandwerkermarkt unsere Kunden begeistern können.“

Keine Kosten entstanden

AdUnit urban-intext2

Kosten sind der Interessengemeinschaft durch die Absage noch nicht entstanden. Die Verträge mit den Standbetreibern und für die Organisation hätte man erst Ende April abgeschlossen. „Wir haben abgewartet, wie sich die Lage entwickelt“, bemerkte Beate Ulbrich. Eine Strategie, die den Verein vor finanziellen Konsequenzen bewahrt hat.

Der Vorstand setzt nun auf die Ausrichtung im nächsten Jahr. Vom 9. bis 11. Juli soll in der Bachgasse dann wieder gefeiert werden.

Redaktion