Karl-Kübel-Schule - In nur einem Jahr zur Fachhochschulreife Karrierechancen nach der Ausbildung

Von 
red
Lesedauer: 

Bensheim. Nach dem Realschulabschluss beginnen viele Jugendliche mit großer Motivation eine Ausbildung, um eigenes Geld zu verdienen und auf eigenen Beinen zu stehen. Nach der erfolgreichen Ausbildung kommt dann häufig der Wunsch, sich weiterzubilden, die beruflichen Kompetenzen zu erweitern, zu studieren oder im Unternehmen Karriere zu machen. Hierfür wird oftmals ein höherer Bildungsabschluss verlangt. Doch in einer Sackgasse steckt man deswegen keinesfalls, schreibt die Karl-Kübel-Schule in einer Pressemitteilung.

AdUnit urban-intext1

Die Fachoberschule (Typ B) bietet hierzu eine praktikable Lösung an. Das „B“ steht für Berufsabsolventen und so richtet sich das Angebot an junge Erwachsene mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung (drei Jahre), die in nur einem Jahr die Allgemeine Fachhochschulreife erlangen können.

Immer mehr Jugendliche entscheiden sich für die Fachoberschule Typ B, um ihre Karrierechancen und Aufstiegsmöglichkeiten zu steigern. Dirk Schlagentweith, Abteilungsleiter der Fachoberschule, sieht hierfür mehrere Gründe. „Zum einen berechtigt die Allgemeine Fachhochschulreife dazu, an jeder Fachhochschule und sogar an einigen Universitäten studieren zu können. Zum anderen möchten die Jugendlichen ihre Träume und Ziele verwirklichen, weshalb sie wissen, wofür sie lernen. Sie sind motivierter und engagierter und erkennen, dass ein Studium in vielen Fällen unabdingbar ist. Zudem bringen die jungen Menschen mit Berufserfahrung ihre persönliche und berufliche Erfahrung ein, was zu einem spannenden Unterricht beiträgt.“

Die hohen Erfolgsquoten in den Abschlussprüfungen spiegelten diese Vermutungen wieder. Durch die enge Verbindung von Theorie und Praxis werde ein lernförderliches Klima geschaffen und das Abschlussziel der Schulform in überschaubarer Zeit erreicht.

AdUnit urban-intext2

Wer eine Berufsausbildung mit dem Schwerpunkt Wirtschaft oder Verwaltung erfolgreich abgeschlossen hat – etwa Bankkaufleute oder Steuerfachangestellte –, der wählt die Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung. Auf dem Stundenplan stehen dann neben den allgemeinbildenden Fächern, also Deutsch, Mathematik oder Englisch, auch Marketing, Rechnungswesen und Projektmanagement. Ebenso können als Fachrichtungen Gesundheitslehre oder Wirtschaftsinformatik gewählt werden, wobei eine entsprechende Ausbildung aus dem Gesundheits- bzw. EDV-Bereich vorausgesetzt wird.

Alle, die sich durch einen hochwertigen Schulabschluss weiterqualifizieren und nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung gegebenenfalls ein Studium aufnehmen wollen, können sich auf der Schulhomepage www.karlkuebelschule.de unter dem Reiter „Bildungsangebote“ über die verschiedenen Aspekte und Schwerpunktfächer informieren. Weitere Informationen gibt es über das Sekretariat unter Telefon 06251/10650. red