Ortsbeirat Zell - Gremium stimmte geschlossen für den Haushaltsplanentwurf der Stadt / Mittel für Boule-Bahnen, Spielplatz-Modernisierung und Urnenstelen In Zell werden rund 50 000 Euro investiert

Von 
js
Lesedauer: 

Zell. Im Gegensatz zu Gronau, wo es eine Gegenstimme gab, votierte der Ortsbeirat Zell geschlossen für den Haushaltsplanentwurf der Stadt Bensheim.

AdUnit urban-intext1

Mit insgesamt neun Punkten war die Zeller Wunschliste für 2020 deutlich länger als die des Gronauer Ortsbeirates, aber ein Großteil davon lässt sich mit den üblichen Unterhaltungsmaßnahmen erledigen. Lediglich für das Anlegen von zwei Boule-Bahnen auf dem Freizeitgelände finden sich im Finanzhaushalt mit einem Mittelansatz in Höhe von 8000 Euro wieder.

Für die Modernisierung des Spielplatzes „Auf der Mauer“ sind 25 000 Euro eingeplant und für die Erweiterung des Urnenstelen-Ensembles auf dem Friedhof 17 500 Euro. Insgesamt sind in Zell Investitionen von über 50 500 Euro vorgesehen. Nicht berücksichtigt sind in dieser Summe die Aufwendungen für die Bensheimer Wehren in Höhe von 20 000 Euro (Ausrüstungsgegenstände), für die flächendeckende Erneuerung der Haltestellenausstattung in Höhe von 186 000 Euro und die Errichtung von Fahrgastinformationssäulen in Höhe von 20 000 Euro. Diese insgesamt 226 000 Euro verteilen sich auf alle Stadtteile.

Die regelmäßigen Ausgaben im Ergebnishaushalt für die Förderung des Sports, die Instandhaltung der Sportanlage, die Unterhaltung der öffentlichen Gebäude und Einrichtungen und den Naturschutz summieren sich auf über 36 000 Euro.

AdUnit urban-intext2

Seit Jahren findet sich auf der Zeller Wunschliste auch das Thema Hochwasserschutz. Nach aktuellem Stand ist als Maßnahme des Gewässerverbandes ein Regenrückhaltebecken oberhalb von Gronau geplant. Gegenwärtig erfolgt hier die Klärung der Grundstückssituation. Allerdings äußerte Ortsvorsteher Hans-Peter Ott Zweifel, ob das der richtige Standort ist.

Beim Freischnitt im Bereich des Hemsbergturms handelt es sich entweder um eine Maßnahme des Hemsbergturmvereins als zuständiger Eigentümer oder um eine Maßnahme des Forstamtes. Hier empfahl Bürgermeister Rolf Richter, Ende Januar einen Termin mit dem Förster zu vereinbaren. Eine städtische Zuwendung für den Anbau eines Geräteschuppens an der offenen Halle beim Hemsbergturm ist über die übliche Förderung von Vereinsmaßnahmen möglich. Hier müsse der Verein nur einen Antrag stellen, machte Richter deutlich.

AdUnit urban-intext3

Die geforderte Herrichtung des Hartplatzes auf dem Freizeitgelände ist nach Auffassung der Fachabteilung nicht erforderlich, da die Nutzung des Bolzplatzes nicht eingeschränkt sei. Die Beseitigung von Rissen auf dem Asphalt-Tennisplatz, die Aufstellung neuer Pfosten und die Anbringung eines neuen Netzes erfolgen im Rahmen der üblichen Unterhaltungsarbeiten, und auch der Zuschuss für die Ferienspiele fließt wie üblich.

AdUnit urban-intext4

Die Beseitigung von technischen Mängeln im Dorfgemeinschaftshaus wird in einem Vororttermin mit dem Ortsbeirat geklärt.

Gewünscht war auch die Aufwertung von Grünanlagen in Zell. Hier sind in Abstimmung mit dem städtischen Landschaftsplaner zwei Maßnahmen vorgesehen. Auf der Grünanlage Heckengrund/Schannenbacher Weg soll auf einer Fläche von etwa 40 Quadratmetern eine Blütenwiese angelegt werden, und auf der Anlage Schannenbacher Weg/Vorderwaldstraße sollen zwei etwa 25 bis 30 Quadratmeter große Flächen als Blütenwiese eingesät werden.

Die aus Unterhaltungsmitteln finanzierbaren Maßnahmen sollen Anfang des kommenden Jahres erfolgen. Bezüglich der Anlage Schelmengasse/Hambacher Weg sei Kontakt mit der GGEW AG als Eigentümer aufzunehmen.

Den Grenzgang zum Jahresabschluss legte das Gremium auf Sonntag, 29. Dezember, ab 12 Uhr fest, um auch Stadträtin Nicole Rauber-Jung die Möglichkeit der Teilnahme zu ermöglichen.

Die Ortsbeiratsmittel in Höhe von 1000 Euro sollen in die Manlay-Stube in den ehemaligen Sparkassenräumen fließen, in die der Ortsbeirat auch zur Sitzung eingeladen hatte. Für die Stühle sollen Kissen angeschafft werden, außerdem geht es um den Anschluss der Küchenzeile mit Einbaukühlschrank.

In der Steuerungsgruppe für das Programm zur Dorfentwicklung wird Zell durch Ortsvorsteher Hans-Peter Ott beziehungsweise Tanja Marquardt vertreten sein. js