AdUnit Billboard
Frauenbüro - Verein „Weiterleben“ stellte sein Angebot vor

Hilfe bei Krebserkrankung

Von 
red
Lesedauer: 

Bensheim. „Was tun, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird?“ Die psychosoziale Krebsberatungsstelle Weiterleben stellte vor kurzem ihr Beratungsangebot im Frauenbüro der Stadt Bensheim vor.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Frauenbeauftragte Marion Vatter begrüßte die Referentin und die Teilnehmerinnen. Aufgrund der Corona-Situation war die Anzahl der Plätze begrenzt, das Interesse war jedoch wesentlich größer.

Einen großen Teil des Abends nutzte die Referentin Monika Kohlmann, um den Anwesenden einen Einblick in das Thema Umgang mit belastenden Gefühlen bei einer Krebserkrankung zu geben. Ein weiterer Teil des Vortrages richtete sich an die Angehörigen und Freunde der Erkrankten, denn eine Krebserkrankung betrifft die ganze Familie und das Umfeld. Sie klärte über mögliche Veränderungen und Belastungen aufseiten des Umfeldes auf und gab Hinweise für den Umgang mit der Situation.

Monika Kohlmann ist Diplom-Psychologin mit Weiterbildung Psychoonkologie und arbeitet im Verein Weiterleben in Darmstadt, der Menschen, die an Krebs erkrankt sind sowie deren Angehörigen kostenlos psychoonkologische und sozialrechtliche Beratung anbietet und die Betroffenen unterstützt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Seit Ende des vergangenen Jahres kann das Beratungsangebot auch in Bensheim genutzt werden. Einmal im Monat bietet Kohlmann ihren Service in den Räumen des Diakonischen Werkes in der Riedstraße 1 an.

Sofern es die Corona-Situation zulässt, ist die erneute Gründung einer Selbsthilfegruppe für Frauen mit einer Krebserkrankung in den Räumen des Bensheimer Frauenbüros angedacht. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1