Gesundheitsförderung in der Kita

Von 
red/Bild: Kita
Lesedauer: 

Bensheim. Seit über einem Jahr kostet die Corona-Pandemie viel Kraft und Energie. Die sich ständig verändernden Verordnungen mussten von den Kitas oft kurzfristig umgesetzt werden und führten zu erheblichen Einschränkungen. Es musste in geschlossenen Gruppen gearbeitet werden, die Fachkräfte sollen möglichst festen Gruppen zugeordnet bleiben.

AdUnit urban-intext1

Hinzu kamen die Quarantäne von Fachkräften, Betretungsverbote, die Inanspruchnahme der erhöhten Kinderkrankentage. Dies führte zu einem wesentlich höheren Personalbedarf und damit einhergehend zu Personalengpässen, die wiederum Überstunden der noch vorhandenen Erzieherinnen erforderte. „Die Konsequenz daraus ist die Erschöpfung der Fachkräfte“, schreibt die Kita Stubenwald. Zur Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderung fanden nun zwei Team-Fortbildungstage statt. Hierzu hatte der Awo-Kreisverband Bergstraße als Referentin Martina Baur (Sozial- und Diplom-Sonderpädagogin, Pädagogin für psychosomatische Gesundheitsbildung) in die Awo-Kita Stubenwald eingeladen.

Mit Vorträgen, Impulsen, Gruppenarbeiten zum Thema „Aktive Stresskompetenz“ erarbeitete sich das Kita-Team eine ganzheitliche Gesundheitsprävention und individuelle Stressbewältigung. Mit methodischer Vielfalt gingen zwei Tage im lebendigen Miteinander viel zu schnell vorbei, lautete das Fazit der Kita. red/Bild: Kita