Fraktionssitzung - Schutzgeländer an der K 58 in Gronau FWG befürchtet Unfallrisiko

Von 
red
Lesedauer: 

Bensheim. Die Freie Wählergemeinschaft Bensheim (FWG) wird sich in ihrer Videokonferenz am heutigen Dienstag (9.) zur Vorbereitung auf die nächste Stadtverordnetenversammlung mit den Ergebnissen der Beratungen des Bau-, Umwelt- und Planungsausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses befassen.

AdUnit urban-intext1

Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Entscheidung der beiden Ausschüsse über die mit großer Mehrheit vom Ortsbeirat Mitte abgelehnte Vorlage der Verwaltung zur „Gestaltung des Außenbereiches Bürgerhaus“, dies sowohl aus Kosten als auch aus planerischen Gründen, schreibt die FWG.

Anschließend stehen zwei von der FWG gestellte Anfragen zur nächsten Stadtverordnetenversammlung zur Diskussion. Dabei handelt es sich um den städtebaulichen Ideen-Wettbewerb für die Ostseite des Marktplatzes, der wegen des erfolgreichen Bürgerbegehrens der BI „Bensheimer Marktplatz besser beleben“ durchzuführen ist. Die FWG möchte über den Status des Vorhabens informiert werden. Die zweite Anfrage bezieht sich auf einen Teil der Bauausführung bei der grundhaften Sanierung der Kreisstraße K 58 in Gronau, und zwar um die Ausführung der Schutzgeländer im Bereich der Bachübergänge. Die Geländer parallel zum Bach unterscheiden sich in der Höhe von den Brückengeländern, so die FWG. Dies ist aus Sicht der Wählergemeinschaft vor allem für kleinere Kinder ein Unfallrisiko, wie aus einer Fotodokumentation zu erkennen sei.

Unterschiedliche Höhe

Die FWG möchte wissen, ob der von der Stadt mit der Projektdurchführung beauftragte KMB die unterschiedliche Höhe der Geländer so geplant hat und welche Veränderung zur Verminderung des Unfallrisikos getroffen werden sollen. Die derzeitige bauliche Ausführung hält die FWG für inakzeptabel.

AdUnit urban-intext2

Die Berichte und Abstimmungen zu den erfolgten und in Vorbereitung befindlichen Aktionen der FWG zur Kommunalwahl bilden den Kern der Videokonferenz. red