Kommunalwahl - Wahlvorschlag der Liste „Wir für Langwaden“ mit sechs Personen Frauen wollen beim Ortsbeirat nicht mitmachen

Von 
js
Lesedauer: 
Die Kandidaten für die Ortsbeiratswahl in Langwaden im März (v.l.): Philipp Lämpe, Robert Loreth, Patrick Kleber, Luke Parusel, Moritz Bischof, Erwin Bischof. © Ortsbeirat

Langwaden. Nach der Kommunalwahl im März wird sich der Ortsbeirat Langwaden in deutlich veränderter Zusammensetzung zeigen. Das ist der Kandidatenliste der parteiunabhängigen Liste „Wir für Langwaden“ (WfL) zu entnehmen, die insgesamt sechs Personen aufweist.

AdUnit urban-intext1

Erste Auffälligkeit: Der bisherige Ortsvorsteher Günter Bischof ist nicht mehr vertreten. Allerdings kommt das nicht überraschend, da Bischof schon in einer der letzten Sitzung des Gremiums bekanntgegeben hatte, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antreten wird.

Bischof hatte den Vorsitz des Gremiums nach der Kommunalwahl 2011 von Georg Wolf übernommen, der nicht mehr angetreten war.

Nur noch zwei aktuelle Mitglieder

Von den sechs Kandidaten, die sich bereiterklärt haben, in den kommenden fünf Jahren im Ortsbeirat aktiv zu werden, sind mit Robert Loreth und Patrick Kleber nur noch zwei Mitglieder des aktuellen Gremiums vertreten. Neben Bischof haben sich auch Philipp Ahlheim und Ruth Merschroth zurückgezogen. Mit Letzterer ist damit auch die einzig weibliche Note im Ortsbeirat verschwunden.

AdUnit urban-intext2

Das bedauert Günter Bischof, denn er hätte gerne auch Frauen im Gremium gesehen. Angesprochen hatte er im Vorfeld der Listenaufstellung einige im Ort, doch da machten sich vor allem die aktuellen zusätzlichen Belastungen durch Corona bemerkbar, die wenig Raum ließen für neue Anforderungen.

Zweimal Bischof

Insofern wird der neue Ortsbeirat wieder ein reiner „Männerclub“ sein, allerdings wird der Name Bischof verstärkt vertreten sein. So kandidiert an erster Stelle der Liste mit Erwin Bischof der Bruder des bisherigen Ortsvorstehers und gleich an zweiter Position will Moritz Bischof, Sohn von Günter Bischof, das kommunalpolitische Engagement seines Vaters fortsetzen.

AdUnit urban-intext3

Der Student, Jahrgang 2002, ist in der Jungen Union aktiv, ist Spitzenkandidat der Jungen Union für die Kreistagswahl 2021 und erreichte auf der Kandidatenliste der CDU für die Kreistagswahl einen aussichtsreichen zehnten Platz.

AdUnit urban-intext4

Neu auf der Kandidatenliste für den Ortsbeirat Langwaden ist auch Philipp Lämpe, Jahrgang 1985. Er ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Der sechste in der Kandidatenrunde ist Luke Parusel, Jahrgang 1996, der bereits vor fünf Jahren kandidiert hatte. 2015 hatte es insgesamt zehn Bewerberinnen und Bewerber für die Ortsbeiratswahl gegeben, nachdem sich die Wählergemeinschaft „Wir für Langwaden“ für ihre erste Wahlbeteiligung neu gegründet hatte.

Letztlich werden die Wähler am 14. März entscheiden, mit welchen Personen der neue Ortsbeirat in die Legislatur gehen wird, aber fünf der sechs Kandidaten werden es auf jeden Fall sein. Auch wird das Gremium dann deutlich jünger sein, denn gegenüber 2015 hat sich das Durchschnittsalter der Kandidaten von 43 auf aufgerundet 41 Jahren verringert. Erfahrenster Kandidat ist Erwin Bischof, Jahrgang 1956, jüngster Bewerber ist Moritz Bischof mit aktuell noch 18 Jahren.

Den Bürgern von Langwaden werden sich die Kandidaten in Kürze im Detail vorstellen. Dafür wurde ein Flyer erarbeitet, der Anfang Februar verteilt werden soll. Wie aus den Reihen der Wählergemeinschaft zu hören ist, ist es das gemeinsame Ziel, die gute Arbeit des Ortsbeirates weiterzuführen und die Kommunikation und den Austausch mit den Vereinen und Bürgern auszubauen. Ein besonderes Augenmerk soll dabei dem Lärmschutz im Ort gewidmet werden, denn die A 67 und die geplante ICE-Strecke lägen direkt vor der Haustür von Langwaden. js