AdUnit Billboard
Abi-Jubiläum - Ehemalige sahen sich im früheren Aufbaugymnasium um

Erinnerungen an die Schulzeit geweckt

Von 
red
Lesedauer: 
45 Jahre nach dem Abitur trafen sich nun ehemalige Schüler des Aufbaugymnasiums (heute die Kirchbergschule) in Bensheim. © Neu

Bensheim. Anlässlich des 45-jährigen Abi-Jubiläums kam unter Mitgliedern des Jahrgangs die Idee auf, dem ehemaligen Aufbaugymnasium, das Anfang 1975 in die Geschwister-Scholl-Schule umzog, einen Besuch abzustatten. Ermöglicht hatte dies die Schulleitung der heutigen Kirchbergschule.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Seit dem 30. Jubiläum findet sich ein harter Kern aus den ehemaligen vier Klassen (die reformierte Oberstufe gab es damals noch nicht) mindestens einmal jährlich zusammen. Die in Bensheim abgeschaffte und in den gymnasialen Zweig der GSS integrierte Schule war aus dem ehemaligen Lehrerseminar in den 1920er Jahren hervorgegangen. Damals teilte man sich das heutige AKG-Gebäude bis zum Umzug (Raumtausch) 1966 mit der Höheren Töchterschule, dem früheren evangelischen Pendant zur LFS und heutigen Goethe-Gymnasium. Nach dem sechsten Schuljahr wurde es geeigneten Realschülern ermöglicht, auf das Gymnasium zu wechseln. Durch das angegliederte Internat war es auch Realschülern vom Land möglich, ab Klasse 7 zu wechseln. Nach Auflösung des Internats kamen noch viele Schüler aus dem Bischöflichen Konvikt an die Schule.

Erinnerungen an eine längst vergangene Schulzeit wurden wach, als man durch die Räume streifte. Der damalige Direktor hieß Wicht und sein Stellvertreter Eisenhauer. Etliche Namen von Lehrkräften waren noch in den Gedächtnissen haften geblieben: so etwa Frau Thron oder die Herren Giesche, Dr. Hoppe, Kummer, Kunkel, Morgenthaler, Dr. Rittersberger und Wermann. Besonders die „älteren Aufbauer“ (ab Klasse 7) kannten noch jeden Winkel und wussten viel zu erzählen: etwa lustige Anekdoten zu missglückten Experimenten im Chemieunterricht und anderes mehr.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Den erst kurz vor Umzug in die GSS dazugekommenen Realschulabsolventen fiel es zwar schwerer, sich an räumliche Einzelheiten zu erinnern, aber die Architektur ließ auch bei ihnen den Geist des altehrwürdigen Gebäudes wieder aufleben. Den Abend ließ man im Walderdorffer Hof ausklingen. red

AdUnit Mobile_Footer_1