AdUnit Billboard
Kur- und Verkehrsverein

Erinnerung an Karl-Wilfried Hamel

Kleine Feier am Gedenkstein

Von 
kn
Lesedauer: 
Karl-Wilfried Hamel wäre im September 80 Jahre alte geworden. In Auerbach wurde an seinem Geburtstag an den 2015 verstorbenen Ortsvorsteher erinnert. © Verein

Auerbach. Am 6. September dieses Jahres hätte Karl-Wilfried Hamel, der 2015 verstorbene Vorsitzende des Kur- und Verkehrsvereins Auerbach und ehemalige Ortsvorsteher, sein 80. Lebensjahr vollendet. Dies war für den Vorstand des Kur- und Verkehrsvereins Veranlassung, zu einer „Geburtstagsfeier“ in kleinem Rahmen an den Gedenkstein zu Ehren Karl-Wilfried Hamels am Eingang zum Kronepark einzuladen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In Anwesenheit von Gisela Hamel begrüßte der Vorsitzende Dr. Reinhard Bauß bei schönem Spätsommerwetter die Geburtstagsrunde und stellte anschließend die besonderen Verdienste Hamels für den Kur- und Verkehrsverein heraus. Diese würden heute noch mit dem monatlich von Gisela Hamel herausgegebenem „Auerbacher Leben“ in des Wortes wahrster Bedeutung sichtbar am Leben gehalten.

Stadtverordnetenvorsteherin Christine Deppert bedauerte, Hamel nur vom Hörensagen zu kennen. Was sie aber allein im Rathaus über ihn gehört habe, belege, dass Hamel stets ein sehr zielstrebiger und kaum abzuweisender Streiter für die Belange seines Auerbachs gewesen sei. Seine Verdienste um Auerbach und damit auch für Bensheim insgesamt seien selbst heute unbestritten.

Mehr zum Thema

Heimatvereinigung

Alte Kanone als neues Schmuckstück der Heimatvereinigung Oald Bensem

Veröffentlicht
Von
Gerlinde Scharf
Mehr erfahren
Verkehrsverein

Winzerfest feierte in Bensheim ein gutes Comeback

Veröffentlicht
Von
Dirk Rosenberger
Mehr erfahren

Ortsvorsteher Robert Schlappner würdigte seinen unmittelbaren Vorgänger und stellte dabei besonders dessen Verdienste um die Anerkennung Auerbachs als Luftkurort heraus. Er habe es geschickt verstanden, die Kommunalpolitik im Ortsbeirat zum Wohle des Stadtteils zu einen und dadurch deutliche Spuren im gesamten Ortsbild hinterlassen. Seine Amtsführung im Ortsbeirat wie im Kur- und Verkehrsverein sei eine typische wie effiziente Win-Win-Situation für beide Seiten gewesen, so die Erkenntnis von Schlappner.

Gisela Hamel dankte für die ehrenden Worte, vor allem aber den Personen des damaligen Vorstandes, allen voran ihrem Schwiegersohn Ralf Currle, der zu den jeweiligen Veranstaltungen immer von Stuttgart angereist war, für die zuverlässige Begleitung nach seinem Tod und ebenso allen, die den Weg zu dieser schlichten wie würdigen Gedenkfeier gefunden hatten. kn

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1
  • Winzerfest Bensheim