Frauentag I: SPD hatte zum Familienfrühstück eingeladen / Thema: "Lernen von klein auf" Drei Plädoyers für mehr Chancengleichheit

Lesedauer: 

Gerlinde Scharf

AdUnit urban-intext1

Zwingenberg. "Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind groß zu ziehen", so sagt ein afrikanisches Sprichwort. Es will heißen, dass das Beste bei der Erziehung der Kinder gerade gut genug ist. Irmgard Wagner, die ehemalige stellvertretende Schulleiterin der Evangelischen Ausbildungsstätten für sozialpädagogische Berufe im Elisabethenstift Darmstadt, fordert dementsprechend ein zeitgemäßes Bildungsangebot mit einem hohen, finanziellen Einsatz und einem exzellent ausgebildeten Fachpersonal.

"Unsere Lebenstüchtigkeit hängt vom Schatz unserer Erfahrungen ab", gibt die Referentin Ergebnisse der Hirnforschung wieder. Diese belegen, wie immens wichtig der Umgang mit anderen und das sich Ausprobieren ist.

Für die frühere Grundschulrektorin Ute Kohler steht fest, dass der Spruch vom "Ernst des Lebens" völlig weltfremd ist. Schule soll auch Spaß machen und den Kindern ein "Stück Vertrautheit und Zuverlässigkeit" vermitteln. Dafür setzte sich die Pädagogin, die auf eine enge Vernetzung zwischen Kitas und Schule setzt, ein: "Lachen fördert die Kreativität", weiß Kohler .

AdUnit urban-intext2

Und SPD-Landratskandidatin Katrin Hechler - studierte Volkswirtin - setzt noch einen oben drauf und sagt: "Bildung über Druck geht schief." Stattdessen brauche es Lebensfreunde, genügend Raum und Zeit und ausreichend Personal.

Dass Männer beim Familienfrühstück, zu dem die Zwingenberger SPD aus Anlass des Internationalen Frauentags eingeladen hatte, ausdrücklich erwünscht waren, hatte mit dem gesellschaftspolitisch hochinteressanten Thema zu tun, dem man sich nach der körperlichen Stärkung widmete.

AdUnit urban-intext3

Alle drei Fachfrauen hielten überzeugende Plädoyers, in denen sie sich übereinstimmend für mehr Chancengleichheit bei der Bildung und ein zeitgemäßes Bildungsangebot einsetzten. "Mut zur Bildung", beziehungsweise "Mama, ich will ...werden, wenn ich groß bin" oder - noch präziser - "Lernen von klein auf", so lautete das Motto der Veranstaltung im Alten Amtsgericht. Das Hessische Bildungs- und Erziehungsprogramm sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, war sich das Trio einig.