Marktplatz Das Verhalten der Politik ist beschämend

Lesedauer: 

Mehr Demokratie wagen: Diese Forderung machte Ex-Kanzler Brandt vor 50 Jahren. Das ist offensichtlich zu lange her. Was tut sich in Bensheim derzeit? Eine Initiative wird regelrecht niedergemacht, die nichts weiter will, als eine Erweiterung des Wettbewerbs für die Gestaltung des Marktplatzes. Nämlich auch die Variante „keine Bebauung“ zu berücksichtigen.

AdUnit urban-intext1

Den Verantwortlichen muss dieses Verlangen – Bürgerbegehren – gehörig in die Quere gekommen sein. Auch die Kaufleute (alle?) sehen wohl ihr Überleben nur in Verbindung eines Marktplatz-Cafés, natürlich aus Steuergeldern finanziert. Ob diese Geschäfte im nächsten Jahr, mit oder ohne Café, noch existieren, ist eine spannende Sache.

Wenn es um die Verschiebung der Wahl eines Bürgermeisters geht, ist das in der derzeitigen Situation natürlich völlig in Ordnung. Wenn es um eine Verlängerung der Stimmen-Sammlung zum Bürgerbegehren geht, dann gilt natürlich das geltende Recht. Die Wählergemeinschaft BfB hat das, als ehemaliger Koalitionspartner, bemerkenswert, beschrieben: Es wurde das Wunschergebnis der Stadt-Regierung „herausgearbeitet“. Das Verhalten der Politik diesbezüglich ist nicht nur traurig – es ist beschämend.

Klaus Wagner

AdUnit urban-intext2

Bensheim