AdUnit Billboard
Kommunalpolitik

BfB macht beim Bensheimer Marktplatz Druck

Von 
red
Lesedauer: 

Bensheim. „Wir fordern Bürgermeisterin Klein und Erste Stadträtin Rauber-Jung auf, den mit großer Mehrheit gefassten Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 1. Dezember 2020 zum Marktplatz jetzt endlich ohne weiteren Zeitverlust umzusetzen. Die Hessische Gemeindeordnung ist an der Rathausspitze offenbar schwer zu lesen, insofern ist die Stellungnahme des Innenministeriums hilfreich, um weiteren Zeitverlust zu vermeiden“, meint BfB-Fraktionschef Franz Apfel.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„BI nicht eingebunden“

Der Zeitverlust und die entstandenen Irritationen hätten die Bürgermeisterin und die Erste Stadträtin zu verantworten. Beide hätten die Bürgerinitiative nicht eingebunden und nicht auf deren Vorschläge gehört – entgegen aller Beteuerungen vor der Wahl von Bürgermeisterin Klein, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Wir legen großen Wert darauf, dass für den ergebnisoffenen Wettbewerb nicht nur Bensheimer Architekten eingeladen werden. Ein Bild von außen ist hier unerlässlich, damit neue Aspekte eingebracht werden. Es geht nur zusammen mit der Bürgerinitiative, die für ihren Vorschlag über 3200 beglaubigte Unterschriften aus Bensheim erzielt hat“, erklärt Stadtverordnete Ulrike Vogt-Saggau in der Pressemitteilung abschließend. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1