Einzelhandel

BfB fordert mehr Entlastung

Von 
red
Lesedauer: 

Bensheim. Geschäfte und die Gastwirtschaften benötigen weiter die finanzielle Unterstützung der Stadt, betont Yvonne Dankwerth, die auf der Liste der „Bürger für Bensheim“ (BfB) neu in den Ortsbeirat Stadtmitte gewählt wurde.

AdUnit urban-intext1

In der Stadtverordnetenversammlung im Dezember beantragte die BfB, die am 2. Juli 2020 beschlossenen Maßnahmen zur Unterstützung der Gastronomie und der Gewerbetreibenden für 2021 zu verlängern: Erlassung Sondernutzungsgebühr für Freisitze, Erlassung der Gebühre für die Präsentation von Warenkörben vor den Geschäften und Stärkung des kommunalen Einzelhandels und der Gastronomie durch Werbemaßnahmen.

Bis zum 30. Juni begrenzt

Durch einen Änderungsantrag der CDU wurde die Unterstützung bis zum 30. Juni 2021 begrenzt. Aus damaliger Sicht eine nachvollziehbare Entscheidung, so die BfB. Nachdem heute klar sei, dass die Geschäfte und Gastwirtschaften die Unterstützung der Stadt über den 30. Juni hinaus benötigen werden, sollte der ursprüngliche BfB-Antrag – Unterstützung für das gesamt Jahr 2021 – nun beschlossen werden, meint Franz Apfel.

„Wir begrüßen deshalb die Ankündigung von Bürgermeisterin Christine Klein, die Gebühren für Freisitze in der Außengastronomie weiter aussetzen zu wollen. In die angekündigte Beschlussvorlage sollte auch die Erlassung der Gebühren für die Präsentation für Warenkörbe und geeignete Werbemaßnahmen zur Unterstützung des Bensheimer Einzelhandels aufgenommen werden“, findet BfB-Stadtverordneter Norbert Koller in der Pressemitteilung abschließend. red

AdUnit urban-intext2