Kinderbetreuung - Elternbeiräte und Bürgermeisterin im Austausch Ab Montag neue Kita-Regelung

Von 
ps
Lesedauer: 

Bensheim. Elternbeiräte der städtischen Kitas, Bürgermeisterin Christine Klein und Armin Zeißler, Leiter des Eigenbetriebs Kinderbetreuung, haben sich auf eine gemeinsame Vorgehensweise bei der Kinderbetreuung verständigt.

AdUnit urban-intext1

Da die hessische Landesregierung ab 22. Februar den Appell zurücknimmt, Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, wird der Betreuungsbedarf ab Montag (22.) entsprechend ansteigen. Weiterhin gelten allerdings die Empfehlungen des Gesundheitsamts (Platzreduzierungen in den Gruppen: Kita von 25 auf zehn Plätze, Krippe von zwölf auf sieben Plätze) und des Sozialministeriums (konstante voneinander getrennte Gruppen und keine Personalmischung).

Weder die personellen noch die räumlichen Ressourcen reichen jedoch aus, die Empfehlungen umzusetzen und trotzdem allen Kindern ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot zu unterbreiten, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung.

Daher soll in den städtischen Kitas eine tägliche Betreuung von 7.30 bis 14.30 Uhr angeboten werden. Diese Zeit könne bei dringender Betreuungsnotwendigkeit allerdings bis 16 Uhr ausgeweitet werden. Außerdem wird an die Eltern appelliert, ihre Kinder nicht an allen Tagen in die Kita zu schicken. Gebühren werden laut Verwaltung selbstverständlich weiterhin nur für in Anspruch genommene Betreuungsleistungen erhoben.

AdUnit urban-intext2

„Wir wollen damit die Kontakte insgesamt reduzieren. Gleichzeitig können wir den Eltern aber trotzdem ein großes Betreuungsfenster anbieten“, betont Bürgermeisterin Christine Klein und ergänzt: „Der Gesundheitsschutz der Kinder und unserer Mitarbeiter hat bei all unserem Tun höchste Priorität.“ Klein setzt sich zudem weiter für eine Erhöhung der Impfpriorisierung der Mitarbeiter ein.

Schnelle Impfung gefordert

Den Elternbeiräten der fünf städtischen Kindertagesstätten wurde das Betreuungskonzept detailliert vorgestellt. Die Elternvertreter zeigten sich zufrieden mit den Planungen, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Auch sie sehen in der hohen Zahl der Kontakte das erhöhte Risiko einer Infektion sowohl für die Kinder wie für Beschäftigte.

AdUnit urban-intext3

An dem Gespräch nahmen auch VertreterInnen des städtischen Personalrats teil, die auf die besondere Gefahrenlage des Personals hinwiesen: „Die Mitarbeiter sind im Kontakt mit den Kindern einer möglichen Infektion oftmals ungeschützt ausgesetzt. Umso wichtiger ist es, dass eine schnelle Impfung des Personals ermöglicht wird.“ ps