Eilmeldung : Bund-Länder-Treffen: Öffnungen für Handel, Kultur und Sport ab Inzidenz 50

 Polizei - Der Großeinsatz am Freitagabend war am Wochenende Stadtgespräch / Hintergründe nach wie vor unklar 40 Festnahmen, drei brennende Autos

Von 
Dirk Rosenberger
Lesedauer: 
In Bensheim brannten am Freitagabend drei Autos innerhalb einer Stunde. Unser Bild zeigt das erste Fahrzeug, das am Schönberger Sportplatz angezündet wurde. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, es kam zu insgesamt 40 Festnahmen, unter anderem am Bahnhof (Bild). © Strieder

Bensheim. Es war ein Abend, an den man sich noch länger zurückerinnern wird – allerdings nicht, weil er der ruhmreichen Geschichte der Stadt ein weiteres positives Kapitel hinzufügen wird. Die Vorfälle am Freitag haben viele Bensheimer mit einer Mischung aus Wut, Angst und großem Unverständnis zurückgelassen.

Newsletter-Anmeldung

AdUnit urban-intext1

Drei Autos fingen (wie berichtet) innerhalb einer Stunde Feuer, die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, weil eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener verdächtigt wurde, mit den Zwischenfällen in Zusammenhang zu stehen. Ermittelt wird aktuell wegen des Verdachts der Brandstiftung.

„Ich verstehe nicht, wie man sich so aufführen kann, was einen dazu veranlasst. Das war schon beängstigend. Überall Blaulicht, Kontrollen und festgenommene Personen“, meinte eine Bensheimerin, die auf dem Heimweg von den Ereignissen überrascht wurde.

Hubschrauber im Einsatz

Aber der Reihe nach: Um 16.30 Uhr wurde in Schönberg ein brennender Mini Cooper auf dem Parkplatz des SV Schönberg am Hofweg gemeldet. Um kurz nach 17 Uhr brannte in der Nibelungenstraße, auf Höhe der Thermoplastik, ein Renault Scenic. Ein dritter brennender Wagen, ein Opel Corsa, wurde gegen 17.40 Uhr in der Wilhelmstraße gemeldet.

AdUnit urban-intext2

Zeugen hatten laut Polizei in der Nähe der Brände eine größere Gruppe Jugendliche gesehen. Im Zuge der Fahndung trennten sich die gesuchten Personen offenbar. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen sich zwei Gruppen gebildet haben, die sich aus bislang unbekannten Gründen treffen wollten, schreibt die Polizei.

„Während der laufenden Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenwagen und dem Polizeihubschrauber erhielten die Beamten zudem viele Hinweise aus der Bevölkerung, die zusätzlich dazu führten, dass bis 22 Uhr rund 40 Personen, darunter vier Kinder, im Alter zwischen 13 und 20 Jahren vorläufig festgenommen werden konnten“, so eine Polizeisprecherin.

AdUnit urban-intext3

Ob diese Personen mit den Bränden in Zusammenhang zu bringen sind, werde momentan überprüft. Nach Feststellung der Personalien der vier Kinder wurden diese in die Obhut der verständigten Eltern übergeben. Am Samstag teilte das Polizeipräsidium auf Nachfrage mit, dass man alle Festgenommenen wieder entlassen habe. Sie wurden in der Nacht auf mehrere Dienststellen im Kreis Bergstraße verteilt.

AdUnit urban-intext4

Um der Lage Herr zu werden, zog die Polizei Kräfte aus der gesamten Region zusammen. „Da kommt man sich vor wie im falschen Film. Das kennen wir so aus Bensheim eigentlich nicht“, wunderte sich eine junge Familie am Tag danach im Gespräch mit dieser Zeitung. Man habe immer wieder den Hubschrauber über ihr Viertel fliegen hören, manchmal habe er auch in der Luft gestanden und wohl die Gärten abgesucht. Erst nach 22 Uhr kehrte langsam Ruhe in der Stadt ein. Stadtbrandinspektor Jens-Peter Karn war mit der Schönberger und Wilmhäuser Feuerwehr an den ersten beiden Einsatzstellen vor Ort. „Beide Autos brannten im hinteren Bereich am linken Blinker.“

Die Flammen seien relativ schnell gelöscht gewesen. Zunächst ging man noch von einem technischen Defekt aus. Zumal im Umfeld des Parkplatzes am Sportplatz nur Spaziergänger und Gassigeher mit ihrem Hund angetroffen wurden. Spaziergänger hatten auch die Leitstelle alarmiert. Beim zweiten Fahrzeug, nur wenige Kilometer entfernt, zeigte sich jedoch das gleiche Schadensbild – wieder ein Feuer links hinten, dazu Glasscherben vom Blinkerlicht auf dem Boden. „Das war etwas merkwürdig“, so Karn. Für einen Zufall ähnelten sich die Vorfälle dann doch zu sehr. Den dritten Wagen erwischte es im Umfeld des AKG an der Wilhelmstraße. Ein Eingreifen der Feuerwehr war laut Karn nicht notwendig, Anwohner hatten den Brand gelöscht, zudem war die Polizei schnell an Ort und Stelle. Wie die Autos angesteckt wurden, konnte nicht abschließend geklärt werden. Dass eine Art von Brandbeschleuniger verwendet wurde, gilt aber als wahrscheinlich.

Die Frage, ob die Gruppe aus Bensheim stammt oder – aus welchen Gründen und mit welchen Absichten auch immer – in die Stadt gekommen war, konnte von der Polizei am Wochenende auf Nachfrage nicht beantwortet werden. Ebenso gab es keine Angabe zur Höhe des Sachschadens.

Mehr zum Thema

Bensheim 40 Festnahmen in der Innenstadt

Veröffentlicht
Von
Dirk Rosenberger
Mehr erfahren

Bensheim Großeinsatz der Polizei in Bensheim

Veröffentlicht
Von
Dirk Rosenberger
Mehr erfahren

Redaktion