Sparkasse - Spende aus dem PS-Los-Sparen geht an die Bensheimer Werkstätten

10 500 Euro für die Digitalisierung

Von 
red
Lesedauer: 
Die Bensheimer Werkstätten erhielten eine Spende in Höhe von 10 500 Euro aus dem PS-Los-Sparen der Sparkasse. © Sparkasse

Bensheim. Mit einer Zuwendung in Höhe von 500 000 Euro unterstützen die hessischen Sparkassen die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen in Hessen. Die Fördersumme stammt aus Zweckertragsmitteln des PS-Los-Sparens, wie Gerhard Grandke, Geschäftsführender Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, mitteilte.

AdUnit urban-intext1

„Die Werkstätten für behinderte Menschen erfüllen eine wichtige Aufgabe“, betonte Grandke. „Sie geben Menschen mit Behinderung Arbeit und damit Teilhabe. Die Förderung der Behindertenhilfe sei für die Sparkassen in Hessen ein Schwerpunkt ihres gesellschaftlichen Engagements. So können mit der Spende interaktive Whiteboards für Schulungen angeschafft, Lernsoftware kann erworben, Medienkompetenz kann geschult, die Selbstvertretungen sowie Arbeitsplätze in der Produktion können digitalisiert werden.

Der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft, Christoph Hille, bedankte sich für die großzügige Spende. Die Förderung erreiche die 46 Werkstätten für behinderte Menschen in Zeiten, in denen die Anforderungen an die Werkstätten durch die Pandemie stark gestiegen sind. Die Digitalisierung müsse entscheidend vorangebracht werden, um den behinderten Menschen auch unter diesen erschwerten Umständen ein Weiterarbeiten zu ermöglichen. Dies alles koste jedoch Geld.

Die Sparkasse Bensheim freut sich, eine Spende in Höhe von 10 500 Euro übergeben zu dürfen. Überreicht wurde der Betrag von Carsten Richter, Firmenkundenberater der Sparkasse Bensheim, an Jörg Leinekugel (Kreishandwerksmeister), Dietmar Schott (Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergstraße als Träger der Bensheimer Werkstätten) und an Stefan Groß (Leiter der Bensheimer Werkstätten).

AdUnit urban-intext2

Die Spende wurde dafür genutzt, die Schulungsräume der Werkstätten mit WLAN, Beamer und Laptops auszustatten, heißt es in einer Pressemitteilung. red