AdUnit Billboard

Gesellschaft Winnetou darf nicht sterben

Lesedauer

„Verlag zieht ,Winnetou’-Kinderbücher zurück“, BA vom Dienstag, 23. August

Das Leben ist kein Ponyhof. Pferdebücher für Kinder geben ein verfälschtes Realitätsbild und führen den Mädchen ein klischeehaftes und fragwürdiges Rollenbild der Frau vor. Ich fordere die Rücknahme sämtlicher Kinder-Pferdebücher vom Markt.

Außerdem gehören auch alle anderen Tierbücher auf den Prüfstand. Was soll die Darstellung niedlicher Schweinchen angesichts der Zustände in Mastbetrieben und Schlachthöfen. Und übrigens: Tiere können gar nicht sprechen!

Manfred Zeiß

Heddesheim

*

Inzwischen sind wir es ja gewohnt, dass uns Randgruppen unter dem Deckmäntelchen der Meinungsfreiheit unter anderem ihre Verhaltensweisen und ihren Sprachgebrauch aufzwingen und uns ebendiese Meinungsfreiheit nehmen möchten. 14 Prozent Gendernde reden der Mehrheit ein, ihre Sprache sei männlich dominiert und unzeitgemäß. Regionale Volksvertreter bestimmen, welche Lieder auf Volksfesten (nicht) gehört werden dürfen. Bestimmte Gruppen wollen uns vorschreiben, wie wir uns (nicht) ernähren dürfen. Landespolitiker wollen vorgeben, wie wir uns waschen sollen, wieder andere, wo wir überall Energie sparen sollen, vollkommen außer Acht lassend, zum Beispiel wie viel Sprit ihre eigene Dienstwagen-Nobelkarosse oder der Familienflieger der Bundeswehr nach Sylt frisst.

Nun dürfen Jugendliche keine Winnetou-Bücher mehr lesen, weil das Wort „Indianer“ darin vorkommt. Eine Minorität nötigt wiederholt die Mehrheit. Political-hyper-correctness! Gut, dies ist eben Meinungsfreiheit (oder deren Missbrauch?). Als viel prekärer erachte ich die Tatsache, dass sich bestimmte Institutionen diesem Minderheiten-Mainstreaming kritik- und bedingungslos anschließen.

Die Öffentlich Rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten gendern sich zu Tode. Wir sollen über permanente Impulssetzung umerzogen werden. Infolge fehlender Zivilcourage benennen Apotheker ihre Mohrenapotheke um. Und nun zieht der renommierte Ravensburger-Verlag ein Kinderbuch mit der Begründung der kolonialistischen und rassistischen Prägung zurück. Ist dies nun die moderne Form der Bücherverbrennung? Irgendwie hatten wir das alles doch schon einmal.

Peter Elsässer

Mannheim

Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser-anzeiger.de/leserforum

Mehr zum Thema

Medien Winnetou-Debatte: MDR will Filme mit Hinweisen einordnen

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1