AdUnit Billboard

Kommunalpolitik Verloren haben wir in Bensheim schon viel

Lesedauer

Leserforum „Geschäftigkeit mit geringer Halbwertszeit“, BA vom 14.10.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auch mir und vielen Bürgern um mich herum fiel in den letzten Wochen, kurz vor der nun anstehenden Wahl, der plötzliche Aktionismus unseres Bürgermeisters auf. Einweihungen, verteilte Wohltaten sowie Fotos mit dem „Bürgermeister-Wiederwahlzirkel“ werden allenthalben verbreitet. Das war schon immer so!

Diesmal ist jedoch die Diskrepanz zur Geschäftigkeit in den Jahren vorher mehr als auffällig. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Interessant auch, wer da in den letzten Wochen um den Bürgermeister herum als „Wahlhelfer“ abgelichtet wurde. Auch das war schon immer so.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Geschäftigkeit der MEGB

Neu ist in meinen Augen die plötzliche Geschäftigkeit, auch von Seiten der MEGB mit Helmut Richter an der Spitze, die heftig ins Auge fällt. Trefflich wurden diese Zusammenhänge im oben genannten Leserbrief beschrieben. Nur: Wer nimmt diese Signale und Hilferufe auf?

In der gleichen Ausgabe des Bergsträßer Anzeigers geht es um den Dauerstreit um die Fachwerkhäuser am Marktplatz – und um gescheiterte Verhandlungen. Wo bitte sind da die hilfreichen Dauer-Geschäftigkeiten, die Bensheim aus der inzwischen leider unübersehbaren Misere herausziehen könnten?

Wenigstens war bei der letzten Abstimmung – über den Erlass eines Instandhaltungsgebotes – in unserem Stadtparlament von einer (!) Enthaltung in den Reihen der CDU zu lesen. Ein keimender Hoffnungsschimmer?

Die Wahlen stehen an, zunächst die Bürgermeister-, dann die Kommunalwahl. Die neue Stadtverordnetenversammlung könnte es richten, oder es weiterhin den „Behörden überlassen“(AfD) – und dann warten…warten… wie so oft!

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Wer nicht wagt, nicht gewinnt

Das wird dauern, aber die Mühlen werden schon mahlen? Unverständlich ist auch der Einwand der Bensheimer FDP, das mögliche Instandhaltungsgebot für die maroden Fachwerkhäuser könnte Steuergelder verschwenden.

Genau, aber der Mut sollte vorhanden sein, es wenigstens zu probieren! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Das gilt auch in der Politik. Und verloren haben wir in Bensheim nun schon echt viel, nicht nur das gesunde Haus am Markt. Schweigen über die verlorenen Gelder ist Methode.

Nur wir Wähler können aktiv genau diese Missstände am 1. November ändern, indem wir zahlreich vom Recht Gebrauch machen, frei wählen zu dürfen.

Bernhard Elbert

Bensheim

Info: Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser-anzeiger.de/leserforum

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1