Kommunalwahl Verhaltenskodex für die Gemeindevertreter

Lesedauer: 

Aufgrund der aufkommenden persönlichen Rivalitäten hinter den politischen Kulissen, die nicht das Wohl der Bürgerschaft im Blick haben, sondern den vermeintlichen Gegner mundtot machen sollen, fordere ich die politischen Kräfte Lautertals auf, einen Verhaltenskodex zu verfassen und zu unterschreiben. Ansonsten führen sich die Versprechen in den teuer produzierten Wahlkampfblättchen mit freundlich blickenden Menschen ad absurdum.

AdUnit urban-intext1

Der Kodex sollte beinhalten, dass man fair, respektvoll und vertrauenswürdig alle Tätigkeiten im Sinne der Bürger ausführt. Ziel soll sein, persönliche Vorteilnahme, diffamierende Angriffe und verbale Entgleisungen zu unterbinden. Fehlverhalten wird benannt und geahndet, dies könnte unter Umständen auch der Ausschluss aus der Sitzung eines parlamentarischen Gremiums bedeuten oder als eine Art Ordnungswidrigkeit geahndet werden, bei dem ein sogenanntes Bußgeld an eine gemeinnützige Einrichtung fällig wird.

Bürgerinitiativen sollten sich nicht subtil indirekt zum Sprachrohr bestimmter politischer Kräfte machen und dabei „vergessen“, weiteren Fraktionen, die für Zuzug und Ausbau stehen, kritische Fragen zu stellen. Sonst machen sie sich unglaubwürdig. Aber vielleicht täusche ich mich auch, und es kommt noch ein dritter Artikel zum Baugebiet Schmelzig.

Positiv beeindruckt hat mich der Artikel über Bürgermeister Volker Oehlenschläger, der vor kurzem im BA erschienen ist. Der Fürther Großgemeinde ist es gelungen, durch ihren überparteilichen konstruktiven Umgang miteinander die Gemeinde zukunftsfähig aufzustellen und eine florierende Wirtschaft aufzubauen, pflegt ein reges Vereinsleben und ein gutes Miteinander, die Fürther Verhältnisse. Das wünsche ich mir auch für Lautertal.

AdUnit urban-intext2

Carmen Maus-Gebauer

Reichenbach