Jugendfußball Pokalfinale zur falschen Zeit am falschen Ort

Lesedauer

Endspiel um den Kreispokal in Unter-Abtsteinach

Das Bergsträßer Kreispokalfinale der Fußball-B-Jugend bestritten an diesem Montag um 19 Uhr die Mannschaften der JSG Einhausen/Lorsch und der FSG Bensheim in Unter-Abtsteinach. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum dieses Spiel an einem Austragungsort stattfinden muss, der knapp 35 Kilometer entfernt vom Ort der teilnehmenden Mannschaften liegt. 70 Kilometer mussten somit insgesamt durch die Mannschaften sowie die anwesenden ca. 150 Zuschauer zurückgelegt werden. Die einfache Fahrtzeit betrug ca. 40 Minuten.

In Anbetracht der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine (Energiekrise, Explosion der Spritpreise und Kostensteigerungen in allen Bereichen des täglichen Lebens) war der Austragungsort des Finales aus meiner Sicht ein völlig falsches Signal. Warum kann man das Spiel beispielsweise nicht in Zwingenberg, Heppenheim oder Bürstadt stattfinden lassen?

Mehr zum Thema

Fußball

Am Sonntag kommt Kellerkind Zwingenberg nach Bürstadt

Veröffentlicht
Von
cpa
Mehr erfahren
Fußball-Kreisoberliga

Bescheidenheit trotz des Höhenflugs

Veröffentlicht
Von
hias
Mehr erfahren

Auch die Terminwahl ist in meinen Augen mehr als unglücklich ausgefallen. Wie kann man sich über einen Kreispokalsieg anschließend gemeinsam freuen, wenn am nächsten Morgen die Schule ruft und eventuell eine Klausur ansteht? Hier hätte man einen Tag am Wochenende finden können und Sieger sowie Verlierer hätten anschließend ausgiebig Zeit gehabt, das Spiel mit Trainer, Eltern und Fans noch einmal Revue passieren zu lassen.

Ich bitte deshalb die Verantwortlichen im Kreisfußballverband, bei solchen Festlegungen zukünftig mehr Sensibilität zu zeigen. Auch kann ich die Verantwortlichen der beiden teilnehmenden Vereine nicht aus ihrer Pflicht entlassen. Sie hätten sich einig sein müssen, dass sie Austragungsort und Termin nicht akzeptieren. Mir ist bewusst, dass ich mit meiner Kritik Ehrenamtliche treffe, die ihre Freizeit für unseren schönen Fußballsport opfern. Ich bin schon jahrzehntelang ehrenamtlich tätig und habe sachliche Kritik immer als Ansporn gesehen, Dinge zukünftig besser zu machen. So bitte ich auch meine Zeilen aufzunehmen.

Kurt Schmidt

Zwingenberg-Rodau