Parksituation entschärfen

Von 
Leserbrief-Schreiber: Karola Seibel
Lesedauer: 

Zum Artikel „,Grüne Mitte’ wird jetzt vergrößert“ vom 10. März:

AdUnit urban-intext1

Die Parktasche 2, Mannheimer Straße in Käfertal, fällt nun endgültig weg. Für deren Erhalt hatten sich über 1500 Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Unterschrift ausgesprochen. Zuvor wurde schon die Parktasche 1 zurückgebaut. Der Gestaltung der Ortsmitte gingen jahrelange Planungen und Diskussionen voraus. Vorgaben einer Machbarkeitsstudie (MPB 2013) waren unter anderem: „Vergrößerung des Stempelparks“ und „Erhöhung der Stellplatzzahl gegenüber dem Ist-Zustand“.

Folgende Varianten wurden diskutiert: Parken im Bestand mit rund 110 Stellplätzen (Parktasche 1 und 2, Parkplatz Gartenstraße) in Kombination mit der Nutzung der Kundenparkplätze auch als öffentliche Parkplätze. Bau einer Tiefgarage oder Parkpalette. Als Ausgleich für die dann beschlossene und nicht errichtete Palette sollten öffentliche Parkplätze in der Tiefgarage des Neubaus zur Verfügung stehen. Diese wurden später durch die Stadtverwaltung zu halböffentlichen, das heißt nur zur Vermietung, umgewandelt.

Teil des Stempelparks entfiel

Wie ist das Verhalten der Stadt zu bewerten? Aktuell wird von den 75 Kundenparkplätzen des Marktes eine auffallend große Anzahl nicht genutzt. Frustrierend ist, dass wegen dieser unnötigen Stellplätze ein beträchtlicher Teil des Stempelparks mit altem Baumbestand entfiel. Diese Parkfläche soll nun durch Rückbau der augenscheinlich viel kleineren Parktasche 2 kompensiert werden!

AdUnit urban-intext2

Die Parksituation für zukünftige Besucher des sanierten Kulturhauses ist weiterhin ungeklärt und Langzeitparkplätze in der Ortsmitte fehlen. Die 26 hier entstandenen Parkplätze haben Parkscheibenregelung. Auch für den Parkplatz Gartenstraße mit rund 40 Parkplätzen ist dies angedacht. Zum Überdenken: Die Stadt könnte zum Beispiel die ungenutzten Kundenparkplätze erwerben, so die „Unstimmigkeiten“ im Vorfeld relativieren und die mehr als angespannte Parksituation entschärfen. Karola Seibel, Mannheim

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2QEEogL

AdUnit urban-intext3